Überwachung betrifft euch nicht?

Featured Image transparent Datenschutzhelden
Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf datenschutzhelden.org unter der „Creative Commons Attribution 4.0 International License“ veröffentlicht. Den Original-Artikel kannst du dir bei archive.org ansehen.

Dieser Artikel ist ein Kommentar und spiegelt die Meinung des Autors, nicht von Datenschutzhelden.org, wieder.

Und auf einmal rollt er los… der Überwachungszug. Er rollt und speichert, rollt und speichert, bis er endlich seinen Zweck erfüllt und einen gemeingefährlichen Terroristen findet. Denn genau dazu ist er da.

Die Überwachungsinfrastruktur ist dazu da, uns als Bürger zu schützen und ein angenehmes Leben zu ermöglichen. — Sagen zumindest die Befürworter.

Und zu denen gehört ihr hoffentlich nicht dazu!

Die meisten Argumente wie “Ich hab nichts zu verbergen” und “betrifft/interessiert mich nicht” basieren auf einer einfachen und leider sehr falschen Annahme:

Diese Personen denken, dass sie selbst niemals in eine Situation kommen, in denen Überwachung ihnen schaden könnte.

Doch Überwachung kann immer zu einem Problem werden, wie es die folgenden Fälle von Datenmissbrauch und Falschinterpretation zeigen:

Verhör als Belohnung

2004 wurde ein Mann zwei Stunden lang von der Polizei vernommen, weil er sich häufig im Internet über den Ermittlungsstand bezüglich eines Bombenanschlags in Köln informiert hatte. Der Grund: Er hatte einen Hinweis gegeben und wollte wegen der Belohnung nachsehen, ob er zum Erfolg geführt hatte. — Quelle: focus.de

Was dürft ihr nicht tun:  Nicht zu oft und auffällig (!?) auf Polizei-Webseiten surfen.

Monate lange Haft wegen zu vielen Telefonkontakten

Ein in Österreich lebender Nigerianer geriet ins Visier der Behörden, weil er viele Telefonkontakte hatte — Verdacht des Drogenhandels. Es stellte sich heraus, dass er nur ein gefragter Ratgeber war. — Quelle: heise.de

Was dürft ihr nicht tun: Sammelt nicht zu viele Kontakte bei WhatsApp, Facebook o.ä.

Merkel-Wohnzimmer-Webcam

Mitarbeiter des Pergamon-Museums benutzen für die Dauer eines Jahres eine Überwachungskamera, um das Wohnzimmer von Bundeskanzlerin Angela Merkel zu beobachten — Quelle: focus.de

Was dürft ihr nicht tun: Wohnt nicht in der nähe einer Überwachungskamera,die missbraucht werden könnte. (Informiert euch dazu mit Hilfe der Weltkarte der Überwachung)

Einreiseverbot wegen Facebook-Chat

Aimee Schneider wollte nach dem Abitur Verwandte in Ohio besuchen, doch am Flughafen verhörten US-Beamte sie stundenlang, nahmen sie unter Eid und setzten sie ins Flugzeug zurück nach Deutschland. Und das alles nur aufgrund eines Facebook-Chats. — Quelle: spiegel.de

Was dürft ihr nicht tun: Einen Facebook-Account besitzen.

Wie ihr seht, ist niemand vor Irrtümern und Missbrauch sicher. Da könnt ihr euch noch so sehr in Sicherheit wiegen, wenn es euch schließlich erwischt, wünscht ihr euch, ihr hättet euch vorher Gedanken über eure Daten und Datenschutz gemacht.

Diese vier Beispiel sind nur ein Auszug aus den Möglichkeiten die sich durch Überwachung ergeben. (Weitere Beispiele findet ihr auf : www.daten-speicherung.de).

Kennt ihr noch weitere aktuelle Beispiele für diesen Artikel? Wir freuen uns über solche in den Kommentaren.

– Eure Datenschutzhelden

Quellen:

Einige der Beispiele für diesen Artikel haben wir von der Webseite daten-speicherung.de entnommen: Fälle von Datenmissbrauch und -irrtümern

Beitrag teilen
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Share on print
Beitrag teilen
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email

Ähnliche Artikel

Featured Image Datenschutzhelden

DNS-Server: zensurfrei, datenschutzfreundlich, sicher

Dieser Artikel beschäftigt sich mit sicheren, zensurfreien DNS-Servern. Das Thema hört sich vielleicht kompliziert an, ist aber anhand eines Beispiels recht einfach zu erklären und mit unserer Anleitung einfach umzusetzen. Hier erfahrt ihr, was DNS-Server sind, wozu sie gebraucht werden,

Weiterlesen »
Featured Image Datenschutzhelden

OMEMO: XMPP im Direktvergleich mit WhatsApp

Seit den Snowden Enthüllungen ist klar, dass unsere Kommunikation einer vollumfänglichen Überwachung unterliegt. Als Gegenmaßnahme haben Websites weitflächig eine Transport- und praktisch alle nennenswerten Messenger eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung implementiert. Für den mobilen Gebrauch hat sich das Verschlüsselungsprotokoll von Signal (Signal-Protokoll) als

Weiterlesen »
Featured Image Datenschutzhelden

Firefox: Original vs. Forks

Mozilla hat mit dem Firefox-Browser in jüngerer Vergangenheit immer wieder Entscheidungen getroffen, die eure Privatsphäre betreffen — und das nicht nur im Positiven. Aber keine Panik, auch für eingefleischte Firefox-Fans gibt es Alternativen: Forks. Aber sind die empfehlenswerter als das

Weiterlesen »
Featured Image Datenschutzhelden

Krypto-Miner auf dem Weg zur Intransparenz

Fefes Blog berichtet über einen Entwickler, dem anscheinend angeboten wurde, einen Krypto-Miner in seine mobile App zu integrieren, um darüber Einnahmen zu generieren. Der im Beitrag anonymisierte Anbieter scheint damit direkt Android- und Apple-App-Entwickler anzusprechen und eine einfache und zugleich

Weiterlesen »
Featured Image Datenschutzhelden

JavaScript-Miner: Neue Einnahmequelle für Websites?

Nerven euch Captchas nicht auch total? Und Werbung auch? Verständlich. Eventuell gibt es da in Zukunft für beides gleichzeitig eine Lösung, die gut für Websites und nicht zu lästig für ihre Besucher ist. Coinhive hat einen sogenannten JavaScript-Miner entwickelt, über

Weiterlesen »
Featured Image Datenschutzhelden

Dateiverschlüsselung mit VeraCrypt

Wollt ihr auch wie in den Hollywood-Filmen oder im Tatort eure Daten so stark verschlüsseln, dass keiner mehr ran kommt? Wollt ihr zu der elitären Gruppe gehören, die einen USB-Stick einfach verlieren kann, ohne sich Gedanken über die darauf gespeicherten

Weiterlesen »

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top