Alternative Suchmaschinen zu Google: Die 21 besten Dienste

Featured Image transparent Google Alternativen

Wer kennt das nicht: Es kommt eine Diskussion darüber auf, wie hoch der Eiffelturm ist. Was machst du dann? Du googelst und hast die Antwort in nur wenigen Sekunden parat.

“Googeln” ist für viele Menschen heutzutage das Normalste der Welt. Egal, was wir wissen, herausfinden oder recherchieren möchten, wir vertrauen der Suchmaschine mit den bunten Buchstaben. Das Verb “googeln” wurde seit 2004 sogar im Duden eingeführt.

Die Nutzung von Google ist für uns so alltäglich, dass wir es gar nicht in Frage stellen. Das zeigt auch eine Statistik von Juli 2019. Sie offenbart, dass Google weltweit einen Marktanteil von 87,86 % bei den Suchmaschinen hat. Der zweitplatzierte Anbieter bing hat gerade einmal 8,13 %.

Marktanteil der Suchmaschinen in Deutschland

Google scheint unangefochten und das obwohl das Unternehmen viele Daten seiner Nutzer sammelt. In der heutigen Zeit, wo Datenschutz groß geschrieben wird und Tools für die Privatsphäre, wie beispielsweise VPNs, immer mehr an Popularität gewinnen, könnte sich ein kritischer Blick auf das Unternehmen lohnen.

Es gibt inzwischen viele alternative Suchmaschinen, die Google Konkurrenz machen wollen. Sie verfolgen verschiedene Ansätze und kommen mit unterschiedlichen Vorteilen gegenüber Google daher. 

Welche gute Alternativen es zu Google gibt und welche Vorteile sie für dich haben, habe ich für dich in diesem Artikel zusammengefasst.

Warum alternative Suchmaschinen nutzen?

Mit einem Marktanteil von weit über 80 % ist Google mit Abstand die Nummer eins unter den Suchmaschinen. Dennoch – oder gerade deshalb – kann es sich für dich lohnen, das Unternehmen einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Um dir einen besseren Überblick zu verschaffen, habe ich mich genauer mit dem Unternehmen und seinem Vorgehen beschäftigt.

Infografik 3 Gründe gegen Google

Mangelnde Privatsphäre und Datenschutz

Bevor ich dir nähere Angaben zu Googles Umgang mit deiner Privatsphäre präsentiere, solltest du dir klarmachen, dass Google weitaus mehr als nur eine Suchmaschine ist. Google betreibt noch eine ganze Reihe andere Dienste.

Google gehört seit 2015 zu der Dachgesellschaft Alphabet, zu dem zahlreiche Service, wie Gmail, Google Maps, Youtube, Docs, Drive und Google Chrome gehören. Dazu kommen noch die Google Street View Autos, das Betriebssystem Android und vieles mehr. Du siehst: Google hat seine Finger bei weitaus mehr Diensten im Spiel, als es auf den ersten Blick scheint.

Alphabet Struktur
Hier sieht man die Struktur von Alphabet und die Größe von Google (Quelle: Wikimedia.org)

Da viele Menschen mehr als nur eines dieser Angebote nutzen, präsentiere ich dir hier einige Fakten und Kontroversen. Ein Blick hinter die Kulissen offenbart nämlich, dass Google es mit der Privatsphäre seiner Nutzer nicht immer so genau zu nehmen scheint.

Fast alle Dienste des Unternehmens können kostenlos genutzt werden. Anscheinend bezahlen wir die Nutzung nicht mit Geld, sondern mit unseren persönlichen Daten. Denke einmal darüber nach, wie viele der oben genannten Services du nutzt und welche Informationen von dir daraus abgelesen werden können.

Auge
Fühlst du dich auch unter Beobachtung?

Die Menge an persönlichen Daten, auf die Google Zugriff hat, ist enorm. Kaum ein anderes Unternehmen auf der Welt hat Zugang zu so vielen Daten. Und genau das nutzt Google: Daten, Verläufe und Standorte seiner Nutzer werden gesammelt und an Werbepartner verkauft.

Dir ist bestimmt auch schon oft aufgefallen, dass du häufig personalisierte Werbung erhältst, die genau auf dich passt. Gut möglich, dass Google da seine Finger mit im Spiel hatte.

Die Themen Privatsphäre und Datenschutz sind bei der Nutzung von Google-Diensten also kritisch zu beurteilen. Wenn du nicht möchtest, dass deine Daten weitergegeben werden und für welche Zwecke auch immer verwendet werden, solltest du auf eine andere Suchmaschine umsteigen.

Verbraucht Google zu viel Strom?

Nicht nur die Privatsphäre ist heutzutage ein riesiges Thema, sondern auch der Umweltschutz. Google machte Schlagzeilen damit, dass 200 Suchanfragen ungefähr denselben Strom verbrauchen wie das Bügeln eines Hemdes.

Der Stromverbrauch von Google steigt außerdem Jahr für Jahr. Von 2015 auf 2016 fand sogar eine Erhöhung um ganze 20 % statt, was wirklich viel ist.

Um dem entgegenzuwirken, setzt Google seit Jahren auf erneuerbare Energien. Das Unternehmen lässt sogar eigene Wind- und Solarparks bauen, die Ökostrom produzieren. Dennoch ist der Stromverbrauch sehr hoch. 

Ökostrom
Google setzt auf erneuerbare Energien. (Photo by Singkham from Pexels)

Andere Suchmaschinen unterstützen positive Zwecke und spenden ihre Einnahmen

Bei den alternativen Suchmaschinen zu Google fällt eine Sache immer wieder auf: Sie spenden ihre Einnahmen und engagieren sich für positive Zwecke. Es scheint, als würde die Konkurrenz vor allem mit sozialen Aspekten überzeugen wollen. 

Das bekannteste Beispiel dafür ist Ecosia, das mit einem Teil seiner Einnahmen Bäume pflanzt. Das Unternehmen gibt an, schon über 65 Millionen Bäume in die Welt gesetzt zu haben. (Stand: September 2019)

Ob für die Umwelt, Tiere oder Nachhaltigkeit – wenn du großen Wert auf soziales Engagement legst, wirst du eine gute und gleichzeitig praktische Alternative zu Google finden.

Unterstützung
Manche alternative Suchmachinen zu Google setzen sich für soziale und nachhaltige Projekte ein.

Alternative Suchmaschinen in Deutschland 

Du siehst, es gibt durchaus gute Gründe, sich nach einer Alternative zu Google umzuschauen. Ich habe für dich eine Liste mit den meiner Meinung nach besten alternativen Suchmaschinen für dich zusammengestellt. 

Bing

Suchmaschine von Microsoft
Bing Logo

Bing gilt mit einem Marktanteil von knapp über 8 % weltweit als größter Konkurrent von Google. Die Suchmaschine aus dem Hause Microsoft hat sich auf die Fahne geschrieben, eine Antwortmaschine und keine Suchmaschine zu sein.

Microsoft bindet Bing in Windows 10 ein – es ist dort die voreingestellte Suchmaschine, die User allerdings ändern können.

Liebhaber von ansehnlichen Fotografien werden sich außerdem über die täglich wechselnden HD-Wallpaper freuen.

DuckDuckGo

Legt Fokus auf Datenschutz
DuckDuck Go

Die Suchmaschine mit dem imposanten Namen DuckDuckGo stammt wie Google aus den USA. Bei ihr wird das Thema Datenschutz groß geschrieben. Das 2008 gegründete Unternehmen gibt an, keine persönlichen Daten seiner Nutzen zu sammeln.

Da die User grundsätzlich nicht in Nutzerprofile eingeteilt werden, bekommt jeder Suchende dieselben Ergebnisse angezeigt.

Laut eigenen Aussagen verzeichnet DuckDuckGo über 35 Millionen Suchanfragen täglich. In Deutschland kann sie allerdings nur einen Marktanteil von 0,9 % verbuchen. Die Suchmaschine ist also genau die richtige Alternative für dich, wenn du keine Daten von dir abgeben möchtest.

Ecosia

Ecosia Logo

Mit Ecosia stelle ich dir eine “grüne Suchmaschine” vor, die im Jahr 2009 an den Start ging. Sie läuft zu 100 % mit erneuerbaren Energien, beispielsweise durch eigene Solaranlagen. 

Das Unternehmen spendet außerdem 100 % seiner Gewinne an ein Regenwaldprojekt. Mit diesem Geld werden fast im Sekundentakt neue Bäume in Brasilien gepflanzt. Laut Aussagen des Unternehmens wurden so bereits 60 Millionen Bäume in die Welt gesetzt.

Ecosia bietet keine eigene Suchmaschine an, sondern kooperiert mit Bing und Google. Wenn du Ecosia nutzt, ist Bing die voreingestellte Suchmaschine. Du kannst die Anwendung auch als App für Android und iOS auf deinem Smartphone nutzen.

Wenn dir die Umwelt am Herzen liegt, ist Ecosia eine gute Möglichkeit, einen Teil zu einer grüneren Welt beizutragen.

Qmeta

Keine Erfassung deiner Daten
Nicht gewinnorientiert
Qmeta

Mit Qmeta haben Internetnutzer eine Suchmaschine, die großen Wert auf die Privatsphäre ihrer Nutzer legt. Der Sitz und die Server befinden sich allesamt in Deutschland.

Qmeta wirbt damit, keine Cookies zur Datenerfassung zu nutzen und außerdem keine IP-Adressen oder personenbezogene Daten zu speichern. 

Als Mitglied im SUMA-EV Verein setzt sich Qmeta für frei zugängliches Wissen ein und ist nicht gewinnorientiert tätig. Wenn du keine Erfassung deiner Daten wünscht, ist Qmeta eine sichere Lösung für dich.

Gexsi

Einnahmen werden an gemeinnützige Organisationen gespendet
Gexsi Logo

Bei Gexsi (Global Exchange for Social Investment) handelt es sich um eine Charity-Suchmaschine. 100 % der Einnahmen werden an gemeinnützige Organisationen gespendet. Diese werden danach ausgewählt, ob sie zu den 17 UN Nachhaltigkeitszielen (kurz SDG = Sustainable Development Goals) beitragen.

Gexsi geht auf eine Initiative aus dem Jahr 2001 zurück und wurde dann als Start-Up ausgewiesen. Das Unternehmen hält die Standards der Initiative Transparente Zivilgesellschaft ein und weist genau aus, wo die Gelder im einzelnen hinfließen.

Mit Gexsi wird dir also eine Suchmaschine angeboten, die auf Nachhaltigkeit und Transparenz gleichermaßen setzt. Eine gute Sache wie ich finde.

MetaGer

Legt großen Wert auf Privatsphäre
Erneuerbare Energien
Nicht gewinnorientiert
Metager Logo

Mit MetaGer stelle ich dir noch eine Suchmaschine vor, die gleich mehrere positive Aspekte vereint. Zum einen ist da die Privatsphäre der User, die gewahrt wird. Das Unternehmen speichert keine IP-Adressen, nutzt eine verschlüsselte Verbindung und auf Wunsch anonymisiert ein Proxy-Server die Daten. Die Server stehen zudem alle in Deutschland.

Zum anderen wird die Suchmaschine mit Ökostrom betrieben. Sie wird vom SUMA-EV Verein betrieben, arbeitet also nicht gewinnorientiert und setzt sich für einen freien Wissenszugang ein. 

Im März 2019 wurde die Suchmaschine von Stiftung Warentest für ihren Datenschutz gelobt. Wenn du deine Daten bei der Nutzung von Suchmaschinen sichern möchtest, ist MetaGer eine sichere und umweltfreundliche Lösung.

Qwant

Privatsphäre
Erneuerbare Energien
Qwant Logo

Die Rolle einer europäischen Alternative zu Suchmaschinen wie Google möchte Qwant für sich beanspruchen. Das Unternehmen punktet vor allem mit einer geschützten Privatsphäre. Es werden keine Cookies platziert, Tracking Software verwendet oder Suchverläufe gespeichert. Die Suchergebnisse werden Usern lediglich auf Grundlage der eingegebenen Keywords präsentiert. 

Bei Qwant handelt es sich um eine französische Suchmaschine und auch die Server stehen in Frankreich. Laut eigenen Aussagen verwendet das Unternehmen erneuerbare Energien für den Betrieb der Server.

Ob hier wirklich eine europäische Konkurrenz zu Google in den Startlöchern steht, bleibt abzuwarten.

Startpage

Als einzige Suchmaschine mit der offiziellen Datenschutz Zertifizierung ausgezeichnet
Proxy-Server zur Anonymisierung
Startpage Logo

Auch bei Startpage wird der Datenschutz großgeschrieben. Das ehemals Ixquick genannte Unternehmen aus den Niederlanden speichert keine IP-Adressen und nutzt einen Proxy-Server, um Seitenaufrufe zu anonymisieren.

Das Besondere an Startpage? Die Suchmaschine wurde als einzige mit der offiziellen Datenschutz Zertifizierung ausgezeichnet.Wenn du eine Suchmaschine nutzen möchtest, die deine Daten wirklich schützt, dann empfehle ich dir Startpage.

Wolfram Alpha

Darstellung von Fakten
Wolfram Alpha Logo

Bei Wolfram Alpha handelt es sich nicht um eine klassische Suchmaschine. Hier wird ein semantischer Ansatz verfolgt. 

Suchst du zum Beispiel nach dem Begriff “Earth”, zeigt Wolfram Alpha dir Fakten rund um unseren Planeten an. Es eignet sich also eher, um Fragen zu beantworten und Informationen zu erhalten. Eine erfrischende Abwechslung.

Veggiesearch

Suchmaschine für nachhaltige und vegane Produkte
Veggiesearch Logo

Veggiesearch ist eine Suchmaschine für nachhaltige und vegane Produkte. Hier steht ganz klar der Schutz von Menschen, Tieren und der Umwelt im Vordergrund.

Wenn du in das Suchfeld beispielsweise den Begriff “Kleid” eingibst, durchsucht Veggiesearch verschiedene Online-Shops und Portale nach veganen Kleidern. Alternativ kannst du auch direkt in einer der zahlreichen Kategorien (von Schuhen über Kosmetik bis Lebensmitteln) suchen.

Netter Zusatz: Auf der Startseite werden dir prompt mehrere Rezepte zum Nachkochen angezeigt. Veggiesearch ist eine wirklich praktische Suchmaschine für jeden, dem Menschen, Tiere und die Umwelt am Herzen liegen.

Goodjobs

Jobsuche im Bereich Nachhaltigkeit
Goodjobs Logo

Die Suchmaschine Goodjobs hilft dir – wie der Name schon vermuten lässt – einen Job zu finden. 

Es werden dir aber nicht irgendwelche Jobs vorgeschlagen, sondern Stellen im Bereich der Nachhaltigkeit. Eine wirklich gute Sache, wenn du eine Tätigkeit suchst, bei der du der Umwelt etwas Gutes tun kannst.

Greenya 

Umweltbewusste Dienstleistungen und Unternehmen
Greenya Logo

Greenya ist eine Suchmaschine für umweltbewusste und nachhaltig eingestellte Hotels, Restaurants und Artikel. Mehr als zwei Millionen Produkte und Dienstleistungen stehen dort zum Anschauen und Kaufen bereit.

Die Seite der Suchmaschine ist sehr übersichtlich: Du kannst deine Anfrage direkt in das Suchfeld eingeben oder einfach in einer der zahlreichen Kategorien (Gesundheit & Wellness, Familie & Freizeit, Haus & Garten) stöbern.

Wenn du dein Leben mit wenig Aufwand grüner gestalten möchtest, ist Greenya eine gute Sache.

CodeCheck

Untersucht Produkte auf Inhaltsstoffe
Codecheck Logo

Mit CodeCheck wird dein nächster Einkauf transparenter! Mit der App scannst du einfach den Barcode auf einem Produkt, das du kaufen möchtest. CodeCheck prüft nun, ob das Produkt schädliche Stoffe enthält. Es ist also keine Suchmaschine im klassischen Sinne. Da sie aber ziemlich nützlich ist, möchte ich sie an dieser Stelle dennoch erwähnen.

In vielen Produkten verstecken sich Inhaltsstoffe, die wir nicht unbedingt als schädlich wahrnehmen. Mit CodeCheck wird dir in nur wenigen Sekunden angezeigt, was Sache ist. Meiner Meinung nach eine wirklich gute Idee!

Bookitgreen

Umweltfreundliche Unterkünfte
Bookitgreen Logo

Bookitgreen ist eine Suchmaschine für umweltfreundliche und nachhaltige Unterkünfte. Hotels, Ferienwohnungen, Bauernhöfe und Co. werden in 15 Nachhaltigkeitskriterien bewertet. Auf Grundlage dessen erhalten sie 1-5 grüne Blätter, die die Nachhaltigkeit anzeigen.

Wenn du umweltfreundlich Reisen möchtest, empfehle ich dir die wirklich übersichtliche und transparente Seite von bookitgreen.

Infografik 14 Alternativen zu Google

Alternative Suchmaschinen in China

Für uns in Europa ist ein Leben ohne Google gar nicht mehr vorstellbar. Für die chinesische Bevölkerung ist das aber leider die Realität. Google hat sich 2010 von dem chinesischen Markt zurückgezogen.

Die chinesische Regierung zensiert das Internet und sperrt Seiten, die die Menschen nicht sehen sollen. Google wollte sich dieser Zensur nicht beugen, hat Konsequenzen daraus gezogen und China den Rücken gekehrt.

Wenn du Urlaub oder eine Geschäftsreise in Fernost planst, kannst du allerdings mit Hilfe eines VPN (Virtual Private Network) auf Google zugreifen. Informiere dich am besten schon vor deiner Anreise über die besten Anbieter dafür.

Um nicht gänzlich auf Suchmaschinen zu verzichten, haben sich chinesische Alternativen gebildet, die ich dir im Folgenden vorstelle.

Lena auf der Chinesischen Mauer
Lena auf der Chinesischen Mauer

Baidu

Baidu Logo

Die beliebteste Suchmaschine in China ist Baidu. Sie wurde 2000 gegründet und ist seit 2005 auch an der Börse. Der Marktanteil liegt verschiedenen Quellen zufolge zwischen 60 und 70 %. Baidu dominiert den Markt nicht ganz so klar wie Google, ist mit 500 Millionen Besuchern pro Monat aber dennoch Marktführer.

Um noch mehr Menschen für die Suchmaschine zu begeistern, baut Baidu seinen Service immer weiter aus. In den letzten Jahren wurden weitere Plattformen auf den Markt gebracht. Darunter Baidu Baike (vergleichbar mit Wikipedia), Baidu Tushu (vergleichbar mit Google Books) und Baidu Tieba (ein soziales Netzwerk).

Eine Besonderheit an Baidu ist, dass es die Suchmaschine nur in chinesischer Sprache gibt. Folglich können auch nur chinesische Seiten in die Suchergebnisse aufgenommen werden. Einzige Ausnahmen sind die Websites sehr großer und bekannter Unternehmen.

Tencent QQ

QQ Logo

Die Suchmaschine Tencent QQ wird meistens nur als QQ abgekürzt. Dieser kostenlos chinesische Instant-Messaging-Dienst wurde 1998 gegründet, 2003 ging die Portalseite qq.com online und gehört heute zu den 20 meistbesuchten Webseiten weltweit.

Fun fact: Die Abkürzung QQ steht im englischen Sprachraum für quite quality – sinngemäß also “ziemlich gut”.

Weibo

Weibo Logo

Weibo ist der größte chinesische Mikroblogging-Dienst. Er ging 2009 online und hat Stand 2019 446 Millionen aktive Nutzer. Das Netzwerk erinnert stark an Twitter. Die Länge der Posts ist genau wie auf Twitter beschränkt und es können auch Fotos und Videos geteilt werden. Die Möglichkeit Spiele zu spielen, erinnert hingegen eher an Facebook.

Viele große Unternehmen wie Adidas oder BMW nutzen die Macht des chinesischen Netzwerkes, um auf sich aufmerksam zu machen. Nutzer sollten jedoch im Hinterkopf behalten, dass der Dienst von der chinesischen Regierung überwacht und regelmäßig zensiert wird.

Sogou

Sogou Logo

Die Suchmaschine Sogou gehört mit 13 % Marktanteil zu den drei beliebtesten Suchmaschinen in China. Sie wurde 2004 in Beijing gegründet und wird vor allem genutzt, um Online-Informationen abzurufen und zu klassifizieren. 

Taobao

Taobao Logo

Bei der Website mit dem imposanten Namen Taobao handelt es sich um eine Online-Auktionsplattform. Sie ging 2003 online und gehört zur Alibaba Group. Knapp 40 Millionen registrierte User nutzen die Dienste der Plattform.

Wenn du Taobao nutzen möchtest, solltest du chinesisch sprechen: Die Website steht Nutzern nur in chinesischer Sprache zur Verfügung.

360

360 Logo

360 ist die zweitbeliebteste Suchmaschine in China mit einem Marktanteil von um die 20 %. Auch 360 ist nur auf chinesisch abrufbar. Unternehmen aus dem Ausland, die sich auf dem chinesischen Markt etablieren möchten, sollten dies im Hinterkopf behalten. Steht ihre Website beispielsweise nur auf Englisch zur verfügung, wird sie in China wahrscheinlich nicht in den Suchergebnissen gelistet werden.

Alternative Suchmaschinen in Russland 

Nicht nur der chinesische Markt sträubt sich gegen die (fast) weltweite Dominanz von Google. Auch in Russland hat Google so seine Schwierigkeiten und ist nicht der Marktführer.

Die russische Regierung und Google geraten immer wieder aneinander. Das liegt vor allem daran, dass in Russland Internetzensur an der Tagesordnung ist. Ein Vorgehen, das Google schon häufiger kritisiert hat.

Immer wieder fordert die russische Regierung Google dazu auf, bestimmte Inhalte zu löschen. Hauptsächlich solche, die das Regime der russischen Bevölkerung vorenthalten möchte. Ob es auch in Russland zu einem Bruch mit Google kommt – wie etwa in China – bleibt abzuwarten.

Yandex

Yandex Logo

Die beliebteste Suchmaschine in Russland ist Yandex. Das Unternehmen wurde bereits 1997 gegründet und ist seitdem nicht mehr vom russischen Markt wegzudenken. Dabei wäre es 2003 beinahe dazu gekommen, als es Übernahmegespräche mit Google gab. Diese verliefen schlussendlich aber im Sande.

Als das Unternehmen 2011 an die Börse ging, landete es den besten Börsenstart einer Suchmaschine nach Google. Der Marktanteil von Yandex schwankt zwischen 50 und 60 %. Google kann im Vergleich dazu nur etwa 20 Prozent für sich verbuchen.

Yandex ist ähnlich wie Google mehr als nur eine Suchmaschine. Weitere Dienste wie einen eigenen Browser, Postfächer oder Übersetzer gehören zu dem Angebot des russischen Unternehmens.

Dessen Beliebtheit hat auch viel damit zu tun, dass es sich um ein russisches Unternehmen handelt und eben nicht um eines aus dem Ausland. Unter dem Slogan “Russia we can” hat die Suchmaschine die Gunst der russischen Bevölkerung erlangt.

Fazit: Google Alternativen lohnen sich

In diesem Artikel habe ich dir eine ganze Menge Alternativen zu Google vorgestellt. Wie du siehst: Es gibt doch viel mehr Suchmaschinen als man denkt. Mehr als auch ich gedacht hätte. Wenn du Google den Rücken kehren möchtest, solltest du dich bei den Alternativen vor allem mit ihrer Philosophie befassen.

Es gibt Suchmaschinen, die sich für den Tierschutz einsetzen, die Umweltorganisationen unterstützen oder einen besonderen Wert auf die Sicherheit deiner Daten und Privatsphäre legen. Hier musst du für dich entscheiden, was dich am meisten anspricht.

Wie meine Recherchen über China und Russland gezeigt haben, können wir froh sein, einen so guten und unbeschränkten Zugang zum Internet zu genießen.

Wenn du also wirklich einmal wissen möchtest, wie hoch der Eiffelturm ist, hast du eine ganze Menge Möglichkeiten, dies herauszufinden.

Dir hat mein Artikel gefallen oder du hast noch Fragen? Lass mir gerne einen Kommentar oder eine Frage da!

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Beitrag teilen
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Share on print
Beitrag teilen
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Ähnliche Artikel
Featured Image Zoom vs Privacy

Datenschutz bei Zoom: 15 Tipps für mehr Privatsphäre

Das Unternehmen hinter Zoom ist mittlerweile mehr Wert als die größten sieben Airlines zusammen (Stand: 19.05.2020). Und das aus einem guten Grund: Zoom ist einer der größten Gewinner der Corona-Krise. Durch cleveres Marketing ist die Zahl der Nutzer von Dezember

Weiterlesen »
Featured Image VPN

Alles was du über VPNs wissen musst – einfach erklärt

Du sitzt in deinem Lieblingscafé und führst über den kostenlosen Hotspot eine Überweisung durch. Währenddessen stiehlt ein anderer Besucher des Cafés deine sensiblen Daten. Du reist nach China und stellst fest, dass du keinen Zugriff mehr auf deinen Googlemail-Account hast.

Weiterlesen »

2 Kommentare zu „Alternative Suchmaschinen zu Google: Die 21 besten Dienste“

  1. Was ist mit Swisscows.ch als schweizer Suchmaschine? Außerdem finde ich enttäuschend, dass nicht darauf hingewiesen wird, dass alle Suchmaschinen (auch DuckDuckGo), deren Server in USA stehen, dem „Patriot Act“ unterliegen und Datenschutz keinesfalls gewährleistet werden kann.

    1. Hi Jorge,
      danke für den Tipp. Swisscows werde ich mir bei der nächsten Aktualisierung genauer anschauen. Der Punkt mit den Servern in den USA ist natürlich nicht ideal. Auf der anderen Seite gibt es meiner Meinung nach keine Suchmaschine mit Servern in der EU, die von den Ergebnissen mit DuckDuckGo mithalten kann. Aber dass ich darauf besser hätte aufmerksam machen sollen – da hast du recht.
      Liebe Grüße
      Alex

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top