Hidester VPN Test 2021: Wirklich sicher, privat und schnell?

featured image transparent hidester test
*Dieser Text enthält Provisions-Links. Mehr dazu erfährst du hier.

Mein Kurzfazit zu Hidester

Gesamtbewertung
2.5/5
Dieser Anbieter eignet sich überhaupt nicht für Streaming und um deine Privatsphäre steht es ebenfalls nicht gut. Es gibt viele andere Anbieter, mit denen du einen besseren Deal schließt.
Funktion & Ausstattung
50%
Geschwindigkeit
70%
Privatsphäre & Sicherheit
40%
Benutzerfreundlichkeit
70%
Streaming
0%
Preis / Leistung
70%

Secure, private, fast – das verspricht das Hidester VPN auf seiner Website. Im Rahmen meiner VPN Tests bin ich schon auf viele solcher Versprechen gestoßen. Umso gespannter bin ich, ob der Anbieter seines hält.

In meinem Hidester VPN Test hat sich gezeigt: Es ist tatsächlich recht schnell und auch sicher. In Sachen Privatsphäre habe ich aber einige Bedenken, die ich dir in diesem Artikel genauer erkläre. Zudem erfährst du, wieso ExpressVPN nach wie vor mein Testsieger bleibt. 

Funktionen & Ausstattung

Beginnen wir diesen Test mit den Plattformen, auf denen du das Hidester VPN nutzen kannst. Es ist wichtig, dass ein VPN für unterschiedliche Systeme bereitsteht – nur dann ist es dir möglich, es auf all deinen Geräten und auch unterwegs zu verwenden.

Du kannst das Hidester VPN auf folgenden Plattformen installieren:

  • Windows
  • MacOS
  • Linux
  • iOS
  • Android

Auf der Website findest du eine übersichtliche Auflistung und kannst das VPN direkt herunterladen. Die Installation ist meiner Recherche nach recht einfach und in wenigen Minuten abgeschlossen.

hidestervpn Plattformen
Du kannst das Hidester VPN auf allen gängigen Plattformen verwenden – die Auswahl könnte aber etwas größer sein.

Ich finde es gut, dass du das VPN auf allen gängigen Geräten installieren kannst. Die Auswahl könnte meiner Meinung nach aber noch etwas größer sein. Schließlich möchten viele Nutzer ihr VPN auch auf Spielekonsolen oder mit Kodi verwenden. Einige Anbieter sind hier schon deutlich weiter und bieten Anwendungen für weitaus mehr Plattformen. 

Besonders schade finde ich, dass das Hidester VPN nicht mit Smart-TVs kompatibel ist. Wer ein VPN zum Streaming nutzen möchte, könnte das VPN direkt auf seinem Fernseher installieren, was aus meiner Sicht sehr praktisch ist. Hier könnte der Anbieter meiner Meinung nach nachbessern. 

Das gilt auch für die Server-Auswahl. Dir werden 45 Server an 41 Standorten geboten. Diese befinden sich in 35 verschiedenen Ländern. 

hidestervpn Standorte
Alle verfügbaren Standorte des Hidester VPNs sind genau aufgelistet.

Das Hidester VPN bietet dir hauptsächlich Server in Amerika und Europa. Asien wird auch ganz gut abgedeckt, in Afrika stehen hingegen nur 2 Standorte zur Auswahl. Mein Tipp an dich: Schau dir die Liste vorab genau an und prüfe, ob alle Länder, die du benötigst, dabei sind. 

Leider gibt es insgesamt nur 45 Server. Das ist ausgesprochen wenig. Bei einer so geringen Anzahl sind die Server schnell überlastet. Zudem kommt es dadurch beim Streaming schnell zu Problemen. Wird ein VPN-Server beispielsweise von Netflix als solcher erkannt, wird er geblockt. Du kannst dann keine Inhalte aus dem Ausland mehr abspielen. Wie sich Hidester zum Thema Streaming schlägst, erfährst du weiter unten. 

Hidester bietet für die meisten Länder nur einen einzigen Server an. Besser funktioniert das beispielsweise bei CyberGhost: Hier stehen dir mehr als 6800 Server in über 90 Ländern zur Verfügung. 

Schauen wir uns nun die wichtigsten Funktionen an. Das VPN hat einen Kill-Switch, was meiner Meinung nach ein Muss ist. Viele User verbergen mit einem VPN ihre IP-Adresse und somit auch ihre Identität. Dieses System funktioniert allerdings nur so lange, wie du mit dem VPN-Server verbunden bist. Ist deine Internetverbindung langsam oder gestört, kannst du die Verbindung zum VPN-Server verlieren. Dann surfst du wieder mit deiner tatsächlichen IP-Adresse.

Damit das nicht passiert, gibt es den Kill-Switch. Dieser greift ein, wenn deine Verbindung zum VPN-Server abbricht. Er trennt dann automatisch deine Internetverbindung. Somit verhindert er effektiv, dass deine echte IP-Adresse übermittelt wird. 

Gerne würde ich dir an dieser Stelle weitere, wichtige Funktionen des Hidester VPNs vorstellen: Es gibt aber keine. 

Der Dienst bietet weder Multi-Hop noch Split-Tunneling an. Multi-Hop macht deine Verbindung besonders sicher, da dein Datenverkehr gleich über mehrere Server umgeleitet wird. Split-Tunneling erhöht den Komfort, da du bestimmte Programme vom Tunneling ausschließen kannst.

Dass diese beiden Funktionen fehlen, gibt Punktabzug. Und auch sonst konnte mich das Hidester VPN in diesem Kapitel nicht so richtig überzeugen. Die Server-Auswahl ist eindeutig zu klein und es ist mit dauerhaften Überlastungen zu rechnen. Deshalb vergebe ich 50 Prozent. 

Geschwindigkeit

Hast du bereits Erfahrungen mit VPN-Diensten gemacht, dann weißt du sicher, wie wichtig die Geschwindigkeit ist. Hierbei gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern.

Auf der Startseite wirbt Hidester mit “Top Speed”. Ein solches Versprechen macht mich neugierig, da ich schon bei vielen VPN-Diensten auf leere Versprechungen gestoßen bin. Hält Hidester VPN sein Wort?

hidestervpn Geschwindigkeit
Dir wird eine schnelle Geschwindigkeit für das Hidester VPN versprochen

Laut meinen Recherchen ist die Geschwindigkeit ganz gut. In einem Speed Test lag der Download bei 5.66 Mbps, der Upload bei 0,82 Mbps und der Ping bei 143 ms. Diese Werte sind in Ordnung – lediglich der Ping bereitet mir Sorge. Dieser ist beispielsweise für Online-Gaming sehr wichtig. 143 ms könnten da schon zu wenig sein. 

Bei einem anderen Test lag der Ping hingegen bei 35 ms, was ziemlich gut ist. Auch der Download und der Upload waren mit 76800 kbps bzw. 75990 kbps deutlich höher. Ich bezweifle aber, dass diese Werte die Realität abbilden. Eine solch schnelle Verbindung haben die meisten Nutzer nicht mal ohne ein VPN.

Hinzu kommt, dass die Server-Auswahl so klein ist. Dass dann eine solche Geschwindigkeit erzielt wird, kann ich mir nicht vorstellen. Ich habe aber auch einige Nutzer-Kommentare dazu gelesen. Das Ergebnis: Die meisten sind mit dem Speed zufrieden.

Zusammenfassend schneidet das Hidester VPN in dieser Kategorie gut ab. Ich verlasse mich bei dieser Einschätzung vor allem auf die Berichte von Nutzern, die meistens einen realistischen Eindruck vermitteln. Diese sind durchweg zufrieden mit der Geschwindigkeit. Deshalb vergebe ich 70 Prozent. 

Privatsphäre & Sicherheit

Einer der größten Nutzen von VPNs ist, dass sie deine Privatsphäre schützen und die Sicherheit deiner Verbindung erhöhen. Das sollte zumindest so sein: In meinen Tests bin ich aber auf einige Anbieter gestoßen, die es gerade mit diesen zwei Aspekten nicht besonders genau nehmen. 

Zunächst schaue ich mir an, wie sich das Hidester VPN auf deine Privatsphäre auswirkt. Was mir positiv aufgefallen ist: Es stehen anonyme Zahlungsmittel zur Auswahl. Zudem kannst du mit PayPal oder einer Kreditkarte bezahlen, wovon ich dir aber abrate.

hidestervpn Zahlungsmittel
Unter den Zahlungsmitteln sind auch Cryptocoins dabei – sehr gut!

Es ist nämlich wichtig, dass auch der VPN-Betreiber deine Identität nicht kennt. Deshalb solltest du unbedingt anonym zahlen. Je nach Firmensitz könnten die Anbieter dazu verpflichtet sein, Nutzerdaten an die Regierung weiterzugeben. Hast du mit deiner Kreditkarte bezahlt, ist nicht nur deine Identität offenbart, sondern auch noch dein Konto.

Apropos Firmensitz: Das Unternehmen hinter dem Hidester VPN hat seinen Sitz in Hongkong. Das ist ziemlich gut, denn diese Sonderverwaltungszone ist nicht Teil der 5/9/14 Eyes Allianzen und auch nicht an die chinesischen Gesetze gebunden. Genau genommen sind VPN-Betreiber in Hongkong nicht dazu verpflichtet, Nutzerdaten aufzuzeichnen und können von der Regierung auch nicht dazu gezwungen werden, Informationen herauszugeben. 

In Deutschland sieht das anders aus: Hier hat beispielsweise ZenMate seinen Firmensitz. Das Land ist Mitglied der 14 Eyes: Eine Allianz, die das Ziel hat, möglichst viele Daten zu sammeln. Dafür tauschen sich die Geheimdienste der Länder untereinander aus. Ein denkbar ungeeigneter Standort für einen VPN-Betreiber. 

Kommen wir zurück zu dem Hidester VPN und wie es sich auf deine Privatsphäre auswirkt. Ich habe die Android-App mit Exodus auf Tracker untersucht. Dazu muss ich sagen, dass ich bei vielen VPN-Anbietern verschiedene Tracker in der App gefunden habe, was ein Unding ist. Für diesen Test habe ich aber gute Nachrichten: In der App des Hidester VPNs befinden sich keine Tracker.  

hidestervpn Exodus
Es befinden sich keine Tracker in der Android-App.

Kommen wir zu meinen Kritikpunkten. Über das Unternehmen hinter dem VPN lässt sich kaum etwas herausfinden. Die Datenschutzerklärung ist recht kurz und wenig aussagekräftig. Das Unternehmen bietet auch weitere Services wie einen Proxy und einen Web Proxy an – in der Datenschutzerklärung befindet sich nur ein kleiner Absatz über das VPN. 

Aus dieser Erklärung geht hervor, dass einige Daten, wie die Server, mit denen du dich verbunden hast oder dein genutztes Datenvolumen, aufgezeichnet werden. Weitere Logs werden nach Angabe des Anbieters aber nicht gespeichert. 

Was mir hier fehlt, ist eine genaue Angabe dazu, wie lange die Informationen gespeichert werden und an welche Drittanbieter sie weitergegeben werden. Ein unabhängiges Audit könnte bestätigen, was genau gespeichert wird – bislang wurde dies aber nicht beauftragt.

hidestervpn Logs
Der Anbieter wirbt damit, dass keine Online-Aktivitäten aufgezeichnet werden – die Datenschutzerklärung offenbart etwas anderes!

Besonders schlimm finde ich, dass auf der Website immer wieder damit geworben wird, dass keine Logs gespeichert werden. Grundsätzlich finde ich, dass leere Versprechungen bei einem VPN-Dienst nichts verloren haben.

Ich habe auf der Website außerdem ebenfalls Tracker gefunden. Diese stammen von verschiedenen Analyse-Unternehmen. Auch davon bin ich ganz und gar nicht begeistert. 

hidestervpn Tracker
Verschiedene Tracker auf der Website des Hidester VPNs.

Ziehen wir ein Zwischenfazit: Es gibt einige positive und einige negative Aspekte. Ich bin skeptisch, wie es tatsächlich um deine Privatsphäre steht. Über das Unternehmen ist kaum etwas zu finden, es werden Logs gespeichert und es gibt kein Audit. Diese Mischung bereitet mir Bauchschmerzen.

Anders sieht dies bei meinem Privatsphäre-Testsieger ProtonVPN aus. Hier werden keinerlei Logs gespeichert, nirgendwo warten Tracker auf dich und das Unternehmen ist vertrauenswürdig. Ich kann dir diesen Dienst wärmstens empfehlen.

Kommen wir zu der Sicherheit. Das Hidester VPN verschlüsselt deine Verbindung mit AES-256, was als sehr sicher gilt. Hinzu kommt, dass es drei Protokolle gibt, zwischen denen du wählen kannst. Es freut mich, dass OpenVPN dabei ist. Die anderen zwei Protokolle, CamoWeb und CamoVPN, wurden von dem Betreiber selbst entwickelt.

Ihre Stärke liegt darin, dass sie die Zensur umgehen können. Ich finde es gut, dass das Unternehmen hinter dem Hidester VPN hier selbst aktiv geworden ist und der Zensur den Kampf ansagt. 

Was es mit den Protokollen aber genau auf sich hat, konnte ich nicht herausfinden. Mit Informationen ist man hier ja sehr sparsam. Leider handelt es sich auch noch um eine closed-source Anwendung, sodass der Quellcode nicht von Außenstehenden untersucht werden kann. 

Fassen wir dieses Kapitel zusammen: In Sachen Privatsphäre bleibe ich skeptisch. Zu viele Fragen bleiben für mich offen. Die Sicherheit ist aber gut und es gibt Extrapunkte für die selbst entwickelten Protokolle. Deshalb vergebe ich 40 Prozent in dieser Kategorie. 

Benutzerfreundlichkeit & Support

Um die Benutzerfreundlichkeit des Hidester VPNs steht es ziemlich gut: Die Oberfläche ist übersichtlich, hat ein helles und freundliches Design und ist auch für Neulinge einfach zu bedienen. Du findest auf allen Geräten dieselben Funktionen und denselben Aufbau wieder. 

Zudem gibt es zwei hilfreiche Funktionen: Du kannst dich automatisch mit dem schnellsten Server für deinen Standort verbinden. Außerdem kannst du die verfügbaren Server nach ihrer aktuellen Auslastung, Geschwindigkeit und dem Ping sortieren. Einziger Kritikpunkt: Die Anwendung steht nicht auf Deutsch zur Verfügung.

hidestervpn Ticketsystem
In dieses Formular trägst du dein Anliegen an und wartest dann auf eine Antwort.

Der Support schneidet hingegen nicht ganz so gut ab: Du erreichst diesen über ein Ticket-System – das gibt es ebenfalls nicht auf Deutsch. Die Antworten kommen im Schnitt innerhalb weniger Stunden. Nutzer finden diese in der Regel allerdings nicht sonderlich hilfreich.

Die Benutzerfreundlichkeit und die hilfreichen Funktionen gefallen mir sehr. Der Kundendienst bleibt hingegen blass und könnte verbessert werden. Deshalb vergebe ich 70 Prozent. 

Streaming

Streaming ist einer der größten Einsatzzwecke für ein VPN. Das Hidester VPN bietet dir viele wichtige Standorte dafür – die geringe Anzahl an Servern macht mir aber schon jetzt Sorgen. 

Das hat einen einfachen Grund: Stehen tausende Server zur Verfügung, verteilen sich die Nutzer auf diese. Bei einer solch geringen Anzahl wie Hidester sie bietet, greifen viele Personen auf den selben Server zu. Dadurch sind sie schnell überlastet und eignen sich nicht mehr für Streaming.

Hinzu kommt, dass Streaming-Dienste schnell stutzig werden, wenn von einem Server aus mehrere Tausend Menschen auf die Anwendung zugreifen. Das riecht förmlich nach einem VPN-Server, der dann prompt gesperrt wird. 

Infografik Wie blockt Netflix VPNs?

Damit habe ich anscheinend recht: Der Dienst eignet sich nicht für Streaming, da die VPN-Server erkannt und geblockt werden. Weder Netflix, noch der BBC iPlayer oder andere Streaming-Dienste werden mit dem VPN freigeschaltet, wie viele Teste berichten.

Hier sollte der Anbieter in jedem Fall noch nachbessern. Zur Zeit gibt es von mir daher leider erstmal keinen positiven Apsekt und somit 0 Prozent. 

Preis-Leistungs-Verhältnis

Schauen wir uns abschließend noch an, wie das Verhältnis von den gebotenen Leistungen zum Preis aussieht. Es gibt derzeit drei verschiedene Tarife für das Hidester VPN:

hidestervpn Preise
Die drei Tarife werden transparent vorgestellt.

Du kannst das VPN damit auf fünf Geräten gleichzeitig verwenden. Die App für iOS kannst du anscheinend auch kostenlos nutzen. Für die ersten beiden Tarife gibt es eine 3 Tage Geld-zurück-Garantie. Bei dem Jahresvertrag kannst du das VPN für sieben Tage lang risikofrei testen.

Für die gebotene Leistung finde ich den Preis ok. Schade finde ich aber, dass die Geld-zurück-Garantie nur so kurz ist. Bei vielen anderen Anbietern wie ExpressVPN oder CyberGhost beträgt diese 30 bzw. 45 Tage. Deshalb vergebe ich 70 Prozent.

Erfreulicher war das Ergebnis bei meinem Preis-Leistungs-Testsieger NordVPN. Dieser bietet dir umfangreiche Funktionen, einen guten Schutz für deine Verbindung und eine hohe Geschwindigkeit. Der Preis von 2,97 Euro für 24 Monate ist dafür wirklich klasse und enthält eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie. So kannst du das VPN risikofrei und ausgiebig testen. 

Fazit zum Hidester VPN Test

Das Hidester VPN hat in meinem Test 50 Prozent erlangt und schneidet damit eher weniger gut ab. Es ist zwar benutzerfreundlich, schnell und hat ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis  – ich kann dir den Dienst aber trotzdem nicht empfehlen. 

Der Grund: Um deine Privatsphäre steht es nicht gut. Man weiß nicht, was es mit dem Betreiber auf sich hat und welche Logs tatsächlich gespeichert werden. Hinzu kommt, dass sich das VPN aufgrund der geringen Server-Anzahl überhaupt nicht für Streaming eignet. 

Vorteile

  • Kill-Switch
  • Anonyme Zahlung
  • Firmensitz in Hongkong
  • AES-256 Verschlüsselung
  • Einfache Bedienung

Nachteile

  • Kleine Server-Auswahl
  • Unklare Datenschutzerklärung
  • Unbekannter Betreiber
  • Nicht für Streaming geeignet

Ich rate dir eher zu meinem Testsieger. Mein ExpressVPN Test hat nämlich gezeigt, was ein VPN alles kann. Es eignet sich wunderbar für Streaming, ist wirklich schnell und zudem vertrauenswürdig.

Hat dir mein Artikel weitergeholfen? Dann freue ich mich, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt! 🙂

Inhaltsverzeichnis

Datenblatt von Hidester

FirmensitzHongkong
Gründungsjahr2017
Serverstandorte45 Server in 35 Ländern
Gleichzeitige Geräte5
Geld-zurück-Garantie7 Tage
Günstigster Monats-Tarif3,38 Euro (12 Monate)
Anonyme BezahlungJa
Torrenting erlaubtJa
Deutscher SupportNein
Deutscher OberflächeNein

Ähnliche Artikel

featured image cyberghost test

CyberGhost VPN Test 2021: Unsichtbar wie ein Geist?

CyberGhost weckt mit seinem Namen und seinem Logo hohe Erwartungen bei mir: Schafft es der Dienst, dir ein weißes Laken überzuwerfen und dich online verschwinden zu lassen? Wie schlägt sich der Anbieter in meinem ausführlichen VPN Test? Das VPN ist

Weiterlesen »
featured image protonvpn test

ProtonVPN Test 2021: Wird hier Privatsphäre gelebt?

ProtonMail ist einer der renommiertesten E-Mail-Anbieter für Privatsphäre. Er genießt einen sehr guten Ruf und steht bei Privatsphäre-Experten hoch im Kurs. Ich bin also sehr gespannt, ob der Dienst auch in Bezug auf das VPN seinem Ruf gerecht wird. Im

Weiterlesen »
featured image zenmate test

ZenMate Test 2021: Sicheres VPN aus Berlin?

ZenMate ist ein VPN, das von Berlin aus betrieben wird. Zumindest dachte ich das: Bei meinen Recherchen habe ich festgestellt, dass es einem israelischen Unternehmen gehört und es bereits einen Skandal rund um DNS-Leaks gab.  Andererseits schaltet es amerikanisches Netflix

Weiterlesen »
featured image airvpn test

AirVPN Test 2021: Lösen sich die Versprechen in Luft auf?

Anonymes Surfen, eine verschlüsselte Internetverbindung und ungestörtes Streamen – all das verspricht AirVPN auf seiner Webseite. Sind diese Behauptungen aus der Luft gegriffen? Tatsächlich hält der Dienst, was er ankündigt: AirVPN ist bestechend schnell, sicher und ein guter Schutz für

Weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

PrivacyTutor-Leser erhalten ExpressVPN aktuell 3 Monate kostenlos.