FRITZ!Box VPN einrichten: So funktioniert’s 2022

Featured Image VPN auf FRITZ!Box einrichten

Viele Menschen investieren viel Zeit und Arbeit darin, ein praktisches Heimnetzwerk aufzubauen. Ob Lampen, die Heizung oder Rollladen – in smarten Haushalten lassen sich die verschiedensten Gegenstände vom Handy aus steuern.

Wenn du auch im Urlaub oder von unterwegs aus auf dein Heimnetzwerk zugreifen möchtest, hilft dir ein VPN dabei. Dabei meine ich einen klassischen VPN – es gibt nämlich verschiedene Arten. Mit einem externen VPN-Dienst verschlüsselst du deine Kommunikation und schützt deine Identität. 

Mit einem klassischen VPN ist es dir hingegen möglich, eine sichere Verbindung zu einem anderen Netzwerk aufzubauen. Wie du ein VPN auf deiner FRITZ!Box einrichtest, erkläre ich dir in diesem Artikel.

Schritt 1: MyFritz-Konto anlegen

Hast du bereits ein MyFritz-Konto, kannst du direkt zu “Schritt 2 VPN-Benutzer anlegen” springen

1) Melde dich zunächst bei deiner Fritzbox an. Dafür gibst du im Browser fritz.box/ ein. Gebe dort das Kennwort ein, welches du vom Provider erhalten oder selbst festgelegt hast.

FRITZ!Box VPN 01

2) Gehe nun auf der linken Leiste unter “Internet” auf “MyFritz!-Konto”. Gebe dort deine E-Mail-Adresse ein und klicke auf “weiter”.

FRITZ!Box VPN 02

3) Du erhältst nun eine E-Mail, in der du die Registrierung abschließt. Dafür klickst du auf den roten Knopf “Ihre FritzBox registrieren”.

FRITZ!Box VPN 03

4) Es öffnet sich eine Website. Dort gehst du unten auf “MyFritz-Konto einrichten”.

FRITZ!Box VPN 04

5) Lege nun ein starkes Kennwort fest. Dieses sollte mind. 12 Zeichen lang sein, Sonderzeichen und Klein- und Großbuchstaben enthalten. Klicke auf “Vorgang abschließen”.

FRITZ!Box VPN 05

Schritt 2: VPN-Benutzer anlegen

1) Melde dich erneut auf der Seite fritz.box/ an. Hast du bereits ein Benutzer-Konto, kannst du direkt zu Punkt 5 springen.

2) Gehe nun auf der linken Leiste unter “Internet” auf “MyFritz!-Konto”. Klicke dort auf “MyFritz-Internetzugriff einrichten”.

FRITZ!Box VPN 08

Anschließend dann auf “FritzBox-Benutzer einrichten”.

FRITZ!Box VPN 09

3) Lege dort einen Benutzername und ein neues starkes Passwort fest.

FRITZ!Box VPN 10

4) Bestätige die Ausführung mit einem Telefon oder in dem du auf eine beliebige Taste auf der Fritzbox drückst. Hat es geklappt, folgt eine Bestätigung, welche du mit “OK” schließt.

FRITZ!Box VPN 11

5) Gehe nun in der Linken Leiste unter “System” auf “FritzBox-Benutzer”. Bearbeite das Benutzer-Konto, indem du rechts auf das Stift-Symbol klickst.

FRITZ!Box VPN 14

6) Achte darauf, dass die Option “Zugang auch aus dem Internet erlaubt“ aktiviert ist. Setze ein Häkchen ganz unten bei „VPN“.

FRITZ!Box VPN 15

7) Es öffnet sich ein Fenster. Klickst du auf “OK”, erhältst du alle wichtigen Informationen für das Herstellen einer VPN-Verbindung. Diese kannst du zu einem späteren Zeitpunkt aufrufen, indem du neben dem gesetzten Häkchen bei “VPN” auf “VPN-Einstellungen anzeigen” klickst.

FRITZ!Box VPN 17

Schritt 3: VPN-Verbindung herstellen

Nun kannst du eine Verbindung über deine Geräte zu deiner Fritzbox herstellen. Eine ausführliche Anleitung zu den jeweiligen Geräten findest du hier:

Was ist der Unterschied zwischen einem VPN-Anbieter und dem FRITZ!Box-VPN?

Wie ich weiter oben bereits angedeutet habe, ist VPN nicht gleich VPN. In diesem Kapitel möchte ich dir deshalb erklären, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede der FRITZ!Box-VPN und die weit verbreiteten VPN-Anbieter aufweisen. 

Auf einen Blick: Das sind die Gemeinsamkeiten

Fangen wir mit den Gemeinsamkeiten an: Mit beiden VPNs verschlüsselst du deine Kommunikation. Hier ein kurzes Beispiel, warum das wichtig für dich ist: Nutzt du ein öffentliches WLAN, musst du dich darauf verlassen, dass der Betreiber es ausreichend sichert. 

So schützt du dich mit einem VPN

Die Inhaber von Cafés, Restaurants und Co. sind aber leider keine Fachmänner und öffnen oft (unwissend) die Tür für Kriminelle. Denn nicht gesicherte Netzwerke sind eine Einladung für Hacker. Damit du ruhigen Gewissens das öffentliche WLAN nutzen kannst, solltest du immer ein VPN nutzen. Dieses verschlüsselt deine Kommunikation und macht es so gut wie unmöglich, deine Daten zu stehlen.

Auf einen Blick: Das sind die Unterschiede

Kommen wir zu den Unterschieden, die sich vor allem auf die Technik der beiden Methoden erstrecken. Wenn du einen VPN-Anbieter nutzt, kannst du dich mit unzähligen VPN-Servern verbinden. Diese stehen in Rechenzentren auf der ganzen Welt verteilt.

NordVPN Server-Auswahl
VPN-Anbieter stellen unzählige Server, die auf der ganzen Welt verteilt sind, zur Verfügung

Du hast also gar keine genauen Informationen darüber, wo diese sich befinden und wie sie gesichert sind. Du musst dem Anbieter also zu 100 % vertrauen. Leider sind viele VPN-Dienste nicht vertrauenswürdig. Ich habe mich eingehend mit dem Thema befasst und kann dir ExpressVPN empfehlen. Der Anbieter legt einen großen Wert auf die Sicherheit.

Bei einem FRITZ!Box-VPN sieht das ganz anders aus. Der VPN-Server steht bei dir zuhause – deine FRITZ!Box fungiert nämlich als VPN-Server. 

Was sind die Vorteile von VPN-Anbietern?

Fassen wir diese Erkenntnisse in einem kleinen Fazit zusammen. Nutzt du einen VPN-Anbieter, kannst du deine Identität und Privatsphäre ausreichend schützen. Du surfst weitestgehend anonym, da dein Internetprovider deinen Traffic nicht sieht. Der VPN-Dienst verschlüsselt ihn so gut, dass nicht mal dein Provider einsehen kann, welche Seiten du besuchst, welche Dateien du downloadest usw. 

Zudem ist die Einrichtung eines solchen Dienstes meistens sehr leicht und es gibt zahlreiche gute Anleitungen im Netz. Zudem hast du bei den meisten Anbietern eine wirklich große Server-Auswahl.

Bei ExpressVPN kannst du dich beispielsweise mit Servern aus 94 Ländern verbinden. Für das Umgehen von Geoblocking ist diese Möglichkeit wirklich grandios.

  • mit mehr Privatsphäre surfen
  • leicht einzurichten
  • Server in verschiedenen Ländern

Was sind die Vorteile von einem FRITZ!Box-VPN?

Auch der FRITZ!Box-VPN bietet dir zahlreiche Vorteile. Halten wir zunächst fest, dass er komplett kostenlos ist. Da du wahrscheinlich ohnehin schon eine FRITZ!Box zuhause nutzt, entstehen überhaupt keine zusätzlichen Kosten.

Ein weitere Vorteil ist, dass du eine einzigartige IP-Adresse nutzt. Bei großen VPN-Diensten kommt es schnell zu folgendem Problem: Viele Nutzer möchten das Geoblocking von Streaming-Diensten wie Netflix umgehen und verbinden sich mit einem VPN-Server.

Netflix registriert dann, dass ungewöhnlich viele User mit ein und derselben IP-Adresse den Dienst nutzen. Netflix schließt daraus, dass es sich um einen VPN-Server handeln muss und sperrt sie. Wenn du weiter streamen möchtest, musst du dich mit einem anderen Server verbinden. Ihr spielt Katz und Maus!

Und natürlich der Hauptvorteil des FRITZ!Box-VPN: Du kannst mit ihm auf dein Heimnetzwerk zugreifen. Ganz egal wo du bist, mit einer Internetverbindung und dem VPN kannst du von überall aus auf dein Heimnetzwerk zugreifen. Eine wirklich praktische Funktion, die einfach und vor allem kostenlos genutzt werden kann.

  • kostenlos
  • einzigartige IP-Adresse
  • Zugriff aufs Heimnetzwerk

Fazit: Praktischer und einfacher Zugriff aus der Ferne

Wenn du dir zuhause ein durchdachtes Heimnetzwerk aufgebaut hast, solltest du unbedingt den FRITZ!Box-VPN nutzen. Er ist schnell eingerichtet und verursacht keine zusätzlichen Kosten. Du kannst mit ihm dann von überall aus auf dein Netzwerk zugreifen. Vor allem auf Reisen ist das natürlich sehr praktisch.

Möchtest du mit einer anderen IP-Adresse im Netz surfen, dann brauchst du einen VPN-Anbieter. Mit einer solchen Technologie hast du dann Zugriff auf VPN-Server auf der ganzen Welt.

Hat dir mein Artikel weitergeholfen? Dann freue ich mich, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt! 🙂

*Dieser Text enthält Provisions-Links. Mehr dazu erfährst du hier.
Inhaltsverzeichnis

Ähnliche Artikel

Featured Image VPN Android

VPN für Android: Die besten Anbieter 2022

Hast du dich schonmal mit deinem Smartphone in das öffentliche WLAN der Bahn eingeloggt und deinen Kontostand gecheckt? Oder du bist am Flughafen und dir fällt ein, dass du noch etwas für die Arbeit machen musst? Wir vergessen dabei ganz

Weiterlesen »
Featured Image VPN Proxy

VPN vs. Proxy: Was ist der Unterschied?

VPN oder Proxy? – das ist eine berechtigte Frage, denn auf den ersten Blick scheinen sich diese beiden Dienste in ihren Funktionen nicht wirklich zu unterscheiden. Sie sorgen schließlich beide dafür, dass deine IP-Adresse verschleiert wird und du geografische Sperren

Weiterlesen »
Featured Image VPN Windows

VPN unter Windows einrichten: So geht’s 2022

VPNs sind immer mehr im Kommen: Sie schützen dich online vor Überwachung. Du kannst sie auch nutzen, um anonym zu surfen oder Ländersperren bei Streamingdiensten zu umgehen. Kurz zusammengefasst: VPNs bieten zahlreiche Möglichkeiten, von denen du im Alltag profitierst. Hierfür

Weiterlesen »

6 Antworten

    1. Hi Peter,
      da meiner Erfahrung nach die meisten Fritz-Boxen (fast) die gleiche Software haben, sollte die Anleitung auch für die Fritz Cable 6490 funktionieren.
      Liebe Grüße
      Alex

  1. Servus Alexander!

    Danke für den super Artikel! nun mache ich mir auch die Mühe auf meiner Box VPN zu aktivieren.

    Besten Dank und Gruß aus BW
    Detlef

    1. Servus Detlef,
      das freut, dass dir der Artikel gefallen hat. Viel Erfolg mit deinem VPN. Mit unserer Anleitung ist es hoffentlich nicht mehr so schwer 🙂
      Liebe Grüße
      Alex

    1. Hi Rixt,
      sehr gerne! Freut mich, dass dir meine Anleitung weitergeholfen hat 🙂
      Liebe Grüße
      Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

PrivacyTutor-Leser erhalten bei ExpressVPN aktuell 3 Monate kostenlos.