IP-Adresse verbergen in 2020: 4 simple Methoden

Featured Image transparent IP-Adresse verbergen
Dieser Text enthält Provisions-Links. Mehr dazu erfährst du hier.

Dieser Text enthält Provisions-Links.

Mehr dazu erfährst du hier.

Obwohl es heutzutage allgemein bekannt ist, dass Internetanbieter und Webseitenbetreiber spionieren was das Zeug hält, unternehmen die Wenigsten etwas dagegen. Dabei ist es so einfach, seine Privatsphäre im Netz etwas besser zu schützen.

Surfst du beispielsweise mit einer „falschen“ IP-Adresse im World Wide Web, liegt deine digitale Anschrift zumindest nicht mehr direkt auf der Straße. Daher ist es durch das Verschleiern deiner IP-Adresse deutlich schwieriger für Webseitenbetreiber, Behörden, Hacker und Co. deinen Standort zurückzuverfolgen.

In diesem Artikel zeige ich dir ein paar Wege, wie du deine IP-Adresse unsichtbar machen kannst und erkläre dir, wieso das so wichtig ist.

Kurz und Knapp: Ein zuverlässiges VPN eignet sich am besten, um deine IP-Adresse zu verbergen

Es gibt viele Möglichkeiten, um die IP-Adresse zu ändern. Die Nutzung eines VPNs ist aus meiner Sicht die beste Möglichkeit dafür. Das Einrichten ist kinderleicht und deine IP-Adresse wird zuverlässig verschleiert. Außerdem erhältst du zusätzliche Anonymität und Sicherheit, da dein Datenverkehr verschlüsselt wird.

Seriöse VPN-Anbieter haben allerdings ihren Preis und sind daher nicht kostenlos. Das beste Gesamtpaket bietet dir ExpressVPN. Warum genau erkläre ich dir weiter unten.

Was ist eine IP-Adresse?

„IP“ ist die Abkürzung für Internetprotokoll. Bei der IP-Adresse handelt es sich um einen einzigartigen Code, der dir zugewiesen wird – sie ist im Prinzip deine digitale Anschrift und somit Teil deiner Online Identität.

Jedes internetfähige Gerät, das mit einem Router verbunden ist, verfügt über eine solche Adresse. Neben dieser lokalen IP-Adresse erhält dein Computer, Tablet oder Smartphone eine weitere, separate IP-Adresse für das Internet. Diese wird in der Regel täglich neu vergeben.

Damit der Webseitenbetreiber oder dein Internetanbieter auch wissen, wohin die Datenpakete geschickt werden sollen, erhalten sie durch die IP-Adresse Informationen über deinen Standort – genauso, wie auch der Postbote deine Adresse benötigt, um dir ein Paket zu liefern.

Warum macht es Sinn seine IP-Adresse zu verbergen?

Es gibt viele Gründe, warum es sinnvoll ist, die IP-Adresse zu verstecken. Im Folgenden habe ich die Wichtigsten für dich zusammengefasst.

Schutz der Privatsphäre

Die IP-Adresse gibt deinen Standort preis. Darüber können deine Aktivitäten im Internet dir zugeordnet werden. Dein Internetanbieter kann ganz genau nachvollziehen, wie lange du dich auf bestimmten Webseiten aufhältst. 

Auch Webseitenbetreiber sammeln und analysieren deine Schritte im Netz, um ein Persönlichkeitsprofil von dir zu erstellen. Allerdings verwenden sie dafür neben deiner IP-Adresse auch andere Tracking-Möglichkeiten, wie beispielsweise Cookies. Mehr dazu später.

Diese Informationen über deine Identität wird dann zu Werbezwecken verwendet oder an Dritte verkauft. Richtig gefährlich werden kann es im Falle eines autoritären Regimes oder eines Hacker-Angriffs. Gerade öffentliche WLAN-Hotspots sind sehr unsicher und bieten Hackern eine gute Angriffsfläche. Verbirgst du deine IP-Adresse, kannst dich vor Hackern schützen und deinen Standort verschleiern.

Geoblocking

Ein weiteres Problem, bei dem deine IP-Adresse eine große Rolle spielt, ist das Geoblocking. Aufgrund von fehlenden Lizenzen dürfen Streaming-Anbieter oder lokale TV-Sender ihre Inhalte nicht über die Landesgrenzen hinaus ausstrahlen. Tun sie es doch, machen sie sich strafbar.

Infografik Was ist Geoblocking

Aus diesem Grund kannst du bei einem Auslandsaufenthalt nicht mehr auf das gewohnte Streaming-Angebot zugreifen. Bei einem Urlaub in Thailand kannst du beispielsweise nicht mehr auf das deutsche Netflix-Angebot oder auf den ZDF-Livestream zugreifen. Dafür bräuchtest du eine deutsche IP-Adresse.  

Freiheit im Internet

In manchen Ländern wie beispielsweise China oder Russland unterliegst du sogar der Internetzensur, wenn du deine IP-Adresse nicht vor der Regierung versteckst. Bei unserem Urlaub in Peking mussten wir beispielsweise mit einem VPN die Internetzensur umgehen, um Google, Facebook, WhatsApp und andere Dienste benutzen zu können.

IP-Adresse verborgen: Wie du dennoch getrackt wirst

Doch Vorsicht: Viele Menschen sind der Auffassung, dass man durch das Verschleiern der IP-Adresse komplett anonym im Internet surfen kann.

Wenn du deine IP-Adresse änderst, dann sorgt das in der Tat für mehr Anonymität beim Surfen. Dies ist aber nur einer von vielen Faktoren, wenn es darum geht, deine Online-Identität komplett zu verbergen.

Dir ist sicherlich schonmal aufgefallen, dass Suchmaschinen und soziale Netzwerke oft Werbung von Produkten zeigen, die du dir in letzter Zeit im Internet angeschaut hast. Wenn du denkst, es handelt sich dabei um einen Zufall, liegst du falsch. Deine Schritte werden überwacht, um die Werbung optimal auf deine Interessen zuzuschneiden.

Cookies sind die am meisten verbreitete Form, um dich zu tracken. Die kleinen Textdateien waren ursprünglich dafür gedacht, deine Login-Daten auf Webseiten abzuspeichern oder deinen Warenkorb zu sichern. Heutzutage verbessern sie nicht nur dein Nutzererlebnis, sie sorgen außerdem für personalisierte Werbung.

Cookies bei Bild.de
Beim Besuchen von bild.de, speicherte die Website 127 Cookies auf meinem Rechner ab. (Stand: März 2020)

Eine andere Methode, um deine Internetaktivität zu verfolgen, ist das Browser-Fingerprinting. Während du eine Website öffnest, werden beim passiven Fingerprinting Informationen automatisch von deinem Computer an den Server der Website geschickt.

Durch das aktive Fingerprinting gibst du außerdem Informationen zu deinem Betriebssystem, deiner Zeitzone und hunderten anderen Variablen preis. So ist es möglich aus einer Kombination dieser Daten einen einzigartigen Fingerabdruck von dir zu generieren – selbst, wenn du deine IP-Adresse verbirgst und das Tracking durch Cookies deaktiviert hast.. 

In unserem ausführlichen VPN-Guide erfährst du, was du gegen Cookies und Browser-Fingerprinting tun kannst.

Wie kann ich meine IP-Adresse verbergen?

Es gibt viele Möglichkeiten, um eine falsche IP-Adresse zu bekommen. Das Problem bei den kostenlosen Varianten ist jedoch, dass sie nicht besonders sicher sind und deine Privatsphäre dadurch nicht optimal geschützt wird.

Im Folgenden stelle ich dir die wichtigsten vier Möglichkeiten vor, um deine IP-Adresse kostenlos zu ändern.

Kostenlose VPN-Dienste

Eine einfache Methode, um die eigene IP-Adresse zu unterdrücken, ist die Installation eines VPNs (Virtuelles Privates Netzwerk) auf deinem Computer, Tablet oder Smartphone.

Mit einem VPN wird deine Kommunikation im Netz verschlüsselt. Deine Daten werden durch eine Art Tunnel geschickt und erst beim VPN-Server wieder entschlüsselt. Weder dein Internetanbieter noch der Betreiber eines öffentlichen WLANs können so Einblick in deinen Datenverkehr haben.

Infografik Mit VPN Internetaktivitäten verschleiern

Deine IP-Adresse wird mit der des VPN-Servers ersetzt, wodurch dein eigener Standort geheim bleibt. Kostenlose Anbieter verfügen in der Regel jedoch nur über eine limitierte Auswahl an Server-Standorten und sind auch nicht immer in der Lage, das Geoblocking zu umgehen. 

Weiter unten erfährst du noch mehr Gründe, warum ich dir von einem kostenlosen VPN-Dienst abraten würde. Außerdem zeige ich dir, zu welchen bezahlten VPN-Anbietern ich dir stattdessen rate.

Wenn du trotzdem einen kostenlosen VPN-Anbieter verwenden möchtest, kann ich dir ProtonVPN ans Herz legen. Der Schweizer Anbieter gilt als sehr sicher und bietet dir in der Gratis-Version ein unbegrenztes Datenvolumen. Allerdings stehen dir nur 3 VPN-Server zur Auswahl (USA, Niederlande und Japan).

Browser-Erweiterungen

Du kannst deine IP-Adresse auch direkt über den Browser unsichtbar machen. Opera bietet beispielsweise einen integrierten VPN-Dienst, den du ganz einfach in den Einstellungen aktivieren kannst. Allerdings gibt Opera in ihrer Datenschutzerklärung selbst zu, dass sie personenbezogene Daten für Werbezwecke nutzen und der VPN ist bei vielen Datenschützern in Verruf geraten.

Wenn du Opera also nicht nutzen möchtest, kannst du auch bei Chrome oder Firefox eine VPN-Erweiterung herunterladen. Am besten eignet sich meiner Erfahrung nach CyberGhost. Dieser Anbieter gilt als sicher und zuverlässig.

Eine Möglichkeit die IP-Adresse zu verbergen: Mit dem VPN-Addon von CyberGhost

Durch diese Methode wird deine IP-Adresse jedoch nur verschleiert, solange du über den entsprechenden Browser im Internet surfst. Für einen zuverlässigen VPN, den du im vollen Umfang nutzen kannst, musst du zu der kostenpflichtigen Version wechseln. 

Tor Browser

Mit dem Tor-Browser kannst du auf das Tor-Netzwerk zugreifen. Dabei handelt es sich um ein beliebtes Anonymisierungsnetzwerk mit einer Verschlüsselung nach Zwiebelschalenprinzip.

Für den Transport deiner Daten werden verschiedene Knotenpunkte verwendet, um deine IP-Adresse zu verstecken. Nur der Eingangsknoten (Entry Node) kennt deine wahre IP-Adresse.

Infografik Tor Netzwerk
Benutzt du das Tor-Netzwerk, werden deine Daten durch drei Knoten weitergeleitet.
© Electronic Frontier Foundation; Quelle: Wikipedia

Der Nachteil: Die verschiedenen Knotenpunkte wirken wie eine Art Bremse, wenn es um deine Up- und Downloadgeschwindigkeit geht. Deshalb wirst du wenig Spaß dabei haben, über das Tor-Netzwerk YouTube-Videos oder Netflix-Serien zu streamen. Außerdem verlassen deine Daten den letzten Knotenpunkt komplett unverschlüsselt. Das erhöht das Risiko, dass deine privaten Daten gestohlen werden.

Kostenlose Anonymizer

Anonymizer-Dienste, auch Web-Proxy genannt, sind Webseiten, über die du auf andere Webseiten zugreifen kannst. Sie lohnen sich als erste Anlaufstelle, wenn du auf eine bestimmte Website anonymisiert zugreifen willst. Ich kann dir die folgenden drei Services empfehlen:

Kproxy
Eine Website wie Kproxy ruft stellvertretend für dich eine Website auf, deine IP-Adresse bleibt dabei verborgen

Diese Dienste sind für den Alltagsgebrauch allerdings eher ungeeignet, da sie den Datenverkehr nicht verschlüsseln. Zudem verstecken Anonymizer deine IP-Adresse nur in dem Browser-Tab, den du über die Website geöffnet hast. 

Warum kostenpflichtige Dienste zum Verschleiern der IP-Adresse besser sind

Wie du siehst, bringt jede kostenlose Möglichkeit auch Nachteile mit sich. Du solltest unbedingt darauf achten, dass deine privaten Daten im Internet geschützt sind und deine IP-Adresse auch dauerhaft verborgen bleibt.

Die Wahl des richtigen Anbieters spielt dabei eine große Rolle. Kostenlose Varianten erzielen keine Einnahmen aus Abonnements und greifen daher auf andere Methoden zurück, um Geld zu verdienen.

Wenn ein VPN-Anbieter beispielsweise verspricht, Log-Files nicht zu speichern, kannst du nicht immer davon ausgehen, dass das auch der Wahrheit entspricht. Es konnte bereits nachgewiesen werden, dass einige Anbieter Nutzerdaten an Behörden weitergegeben oder an Dritte verkauft haben. Auch Malware und Tracker können durch unseriöse VPN-Anbieter mit installiert werden.

Auch Streaming-Anbieter wissen, dass VPNs genutzt werden, um das Geoblocking zu umgehen. Daher haben bereits viele Streaming-Services die IP-Adressen von kostenlosen Anbietern blockiert.

Wenn du also mit mehr Anonymität und Sicherheit im Internet surfen willst, kann ich von einem kostenlosen Dienst nur abraten.

Meine Empfehlung: Die besten VPN-Anbieter, um deine IP-Adresse zu verbergen

Im Folgenden stelle ich dir die VPN-Anbieter vor, die in meinen Tests am besten abgeschnitten haben. 

Platz 1: ExpressVPN

Den meiner Meinung nach besten VPN-Dienst bietet ExpressVPN. Besonders überzeugt haben mich die schnelle Übertragungsrate und die simple Bedienung. Dir stehen Server aus 94 Länder zur Verfügung. Zudem wird das Geoblocking ohne Probleme umgangen.

Außerdem gilt ExpressVPN als sehr sicher. Mit diesem Dienst musst du dir keine Sorgen um deine Privatsphäre machen. Du hast die Möglichkeit, das VPN mit der 30 Tage Geld-zurück-Garantie risikofrei zu testen. Ein Jahresabo kostet 6,67 Dollar pro Monat. 

Platz 2: NordVPN

NordVPN hat seinen Sitz in Panama. Auch hierbei handelt es sich um einen sicheren Anbieter. Die Benutzeroberfläche ist leicht verständlich und das Geoblocking wird meistens umgangen. Leider ist die Übertragungsgeschwindigkeit vergleichsweise etwas geringer.

Entscheidest du dich für NordVPN, kostet dich ein Jahresabo  6,22 Euro pro Monat. Mit der 30 Tage Geld-Zurück-Garantie kannst du dich selbst von der Performance überzeugen.

Platz 3: CyberGhost

Mit CyberGhost bekommst du ein VPN, das in Deutschland entwickelt wurde. Das freundliche Benutzerinterface und die Funktion des automatischen Kill-Switchs haben mich überzeugt. Das Geoblocking wird meistens umgangen.

Der Nachteil: Der Support ist nicht gerade zufriedenstellend.

Immerhin gibt der Anbieter eine bis zu 45 tägige Geld-zurück-Garantie, damit du dich selbst überzeugen kannst. Das Jahresabo kostet 4,89 Euro pro Monat. 

So bekommst du eine ausländische IP-Adresse

Mit einem VPN hast du nicht nur den Vorteil, dass du von überall aus auf eine deutsche IP-Adresse zugreifen kannst – durch die reiche Auswahl an Server-Standorten aus aller Welt bekommst du im Handumdrehen eine ausländische IP-Adresse.

Durch eine österreichische IP-Adresse kannst du beispielsweise Sportereignisse streamen, die auf dem österreichischen TV-Sender ORF ausgestrahlt werden. Mit einer IP-Adresse aus der Schweiz hast du die Möglichkeit, auf weitere deutschsprachige Filme und Serien zugreifen zu können, die es in Deutschland nicht gibt.  

NordVPN Server-Auswahl
VPN-Anbieter wie NordVPN bieten eine große Server-Auswahl aus den verschiedensten Ländern an

Du kannst aber auch einen Standort in den USA simulieren und so auf das amerikanische Netflix-Angebot zugreifen.

Suche dir dafür einfach einen Server aus dem entsprechenden Land aus. Durch die Verbindung zu dem VPN-Server wird Streaming-Anbietern oder TV-Sendern vorgetäuscht, dass du dich in dem entsprechenden Land befindest.

Fazit: Mit einem zuverlässigen VPN-Dienst kannst du deine IP-Adresse sicher verschleiern

Es gibt viele Möglichkeiten, um an eine falsche IP-Adresse zu kommen. Kostenlose Anbieter bieten jedoch oftmals nicht genug Sicherheit, können das Geoblocking in vielen Fällen nicht umgehen oder mindern deine Up- und Downloadgeschwindigkeit.

Zudem kann es vorkommen, dass deine privaten Daten zu Marketingzwecken weiterverkauft werden.

Aus meiner Sicht ist ein VPN die beste Möglichkeit, um deinen Standort zu verbergen und deine privaten Daten zu schützen. Ich empfehle dir, ExpressVPN zu nutzen. Dieser Anbieter hat eine große Auswahl an Server-Standorten und ist sehr zuverlässig, selbst wenn IP-Blocker im Einsatz sind. Du hast mit einem VPN zudem die Möglichkeit, eine ausländische IP-Adresse zu bekommen.

Fallen dir noch weitere Methoden ein, um die IP-Adresse zuverlässig zu verschleiern? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen. 🙂

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Beitrag teilen
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Share on print
Beitrag teilen
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Ähnliche Artikel
Featured Image VPN Mac

VPN für Mac: Die besten Anbieter in 2020

Erhöhte Sicherheit, anonymes Surfen und das Geoblocking umgehen – all das kannst du mit einem VPN. Solche Netzwerke erfreuen sich großer Beliebtheit: Sie bieten unterschiedliche Verwendungszwecke und sind meist schon für kleines Geld zu haben. Suchst du ein VPN für

Weiterlesen »
Featured Image VPN Apple TV

Apple TV mit VPN schauen: So geht’s in 2020

Moderne Fernseher gehören heutzutage zu der Grundausstattung eines jeden Streaming-Fans. Ob Serien oder Filme – ohne einen Smart TV geht gar nichts mehr. Wer keinen smarten Fernseher hat, aber möglichst viele Inhalte schauen möchte, kann sich für Apple TV entscheiden.

Weiterlesen »
Featured Image VPN Chrome

VPN für Google Chrome: Die besten Anbieter in 2020

Ein VPN zu nutzen, hat viele Vorteile. Du umgehst mit einem solchen Netzwerk das Geoblocking (auch Ländersperre genannt). Bei Streaming-Diensten wie Netflix oder Amazon Prime stehen dir viel mehr Inhalte zur Verfügung. Ein VPN verschlüsselt außerdem deine Verbindung, wenn du

Weiterlesen »
Featured Image VPN Firefox

VPN für Firefox: Die besten Anbieter in 2020

VPN-Anbieter gibt es wie Sand am Meer. Die Auswahl ist heutzutage riesig – leider sind nicht alle Anbieter zuverlässig und sicher. Und genau das sollte ein VPN ja sein: Sicher. Denn oftmals wird es genutzt, um die eigene Privatsphäre und

Weiterlesen »
Featured Image VPN PC

VPN für PC: Die besten Anbieter in 2020

Es kann viele Vorteile haben, ein VPN auf einem PC zu nutzen. Sei es, um die eigene IP-Adresse zu verbergen, oder Überwachung durch den Staat oder dem Provider zu entgehen. VPNs schützen deine Privatsphäre und können dich sogar vor Datendiebstahl

Weiterlesen »

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top