VPN mit Kill-Switch: Deshalb ist der Schalter 2022 so wichtig

VPNs sind bei vielen Internetnutzern tagtäglich im Einsatz und erfreuen sich dank ihrer zahlreichen Vorteile und Funktionen großer Beliebtheit. Wusstest du, dass es auch VPNs mit Kill-Switch gibt? Es handelt sich dabei um einen Schalter, der dich bei Verbindungsabbrüchen schützt.

Das ist beispielsweise dann wichtig, wenn du deine Identität schützen möchtest oder mit dem VPN streamst. In diesem Artikel erkläre ich dir, was ein Kill-Switch genau ist und welche Vorteile dir diese Funktion bietet. Ich stelle dir außerdem drei gute VPNs mit Kill-Switch vor.

Kurz und knapp: Verwende ein gutes Kill-Switch VPN wie ExpressVPN 

Ein Kill-Switch schreitet ein, wenn deine Verbindung zum VPN-Server abbricht. Sie trennt deinen Internetzugriff und weist dich somit darauf hin, dass du nicht mehr mit einem VPN-Server verbunden bist. Damit verhindert er effektiv, dass deine IP-Adresse unbemerkt geleakt wird und du ohne Verschlüsselung im Internet surfst.

Inzwischen haben einige VPNs einen Kill-Switch, aber nicht alle. Meiner Meinung nach ist ExpressVPN das VPN mit der besten Leistung, was dir diese Funktion bietet. Du kannst den Dienst sehr gut für Streaming nutzen und auf ein sehr großes Server-Netzwerk zugreifen. Auch die Maßnahmen für den Schutz deiner Privatsphäre und Sicherheit überzeugen mich. 

Was ist ein Kill-Switch?

Ein Kill-Switch ist eine sehr wichtige Funktion, die ein VPN-Betreiber dir unbedingt bieten sollte. Verbindest du dich über ein VPN (virtuelles privates Netzwerk) mit einem Server, übernimmst du automatisch dessen IP-Adresse. Das hat einige Vorteile: 

  • Deine eigene IP-Adresse wird verborgen
  • Deine Identität wird geschützt
  • Dein Standort kann nicht länger ermittelt werden
  • Du kannst Inhalte freischalten, die für deinen aktuellen Aufenthaltsort nicht verfügbar sind
  • Deine Verbindung wird verschlüsselt

Nun kann es aber auch bei den besten Anbietern passieren, dass die Verbindung zum VPN-Server unterbrochen wird. Deshalb ist Kill-Switch Schalter so wichtig. Bist du mit einem VPN-Server verbunden, dann genießt du die oben stehenden Vorteile. Bricht die Verbindung plötzlich ab, passiert Folgendes: 

  • Deine echte IP-Adresse wird übermittelt
  • Dein Standort ist einsehbar
  • Du kannst bestimmte Inhalte nicht mehr streamen
  • Deine Verbindung ist für Provider und Regierungen einsehbar

Das Problem ist, dass das oft unbemerkt geschieht. Du surfst somit weiter und denkst, dass deine echte IP-Adresse verborgen ist – erst später bemerkst du, dass du die ganze Zeit mit deiner echten IP unterwegs warst. 

So funktioniert der Kill-Switch

Ein Kill-Switch schreitet in diesem Fall ein und sorgt dafür, dass eben genau das nicht passiert. Bricht die Verbindung zum VPN-Server ab, dann trennt er sofort deine Internetverbindung. Dadurch wird effektiv verhindert, dass deine echte-IP-Adresse übermittelt wird. 

wie funktioniert ein killswitch

Es gibt dafür zwei Möglichkeiten: Einige Anbieter haben einen automatischen Kill-Switch, der den gesamten Internetverkehr unterbricht (Systemlevel Kill-Switch), andere lassen dir die Wahl, ob du ihn aktivieren möchtest und ob bestimmte Anwendungen davon ausgeschlossen werden sollen (App-Level Kill-Switch). 

Das Prinzip dahinter ist aber immer dasselbe und es werden im Groben vier Prozesse durchlaufen.

Dabei analysiert der Kill-Switch zunächst in Echtzeit die Internetverbindung. Wird eine Instabilität erkannt oder ändert sich unerwartet die IP-Adresse, wird der gesamte Internetverkehr beim Systemlevel Kill-Switch sofort von der Funktion geblockt. Erst nach manueller Freigabe wird die Verbindung wieder aufgebaut. 

Bei einem App-Level Kill-Switch kannst du selbst festlegen, ob die Verbindung zum Netz unterbrochen werden soll oder nur eine bestimmte Anwendung vom Kill-Switch gestoppt werden soll. 

Darum solltest du ein VPN mit Kill-Switch nutzen

Es gibt viele Ursachen für Verbindungsabbrüche. Manchmal liegt es an den Router-Einstellungen oder einer generell schwachen Verbindung, aber auch eine Netzwerküberlastung oder deine installierten Antivirenprogramme können Gründe dafür sein, dass die Verbindung zum VPN-Server abbricht. Oftmals sind es auch bestimmte Firewalls, die nicht durchbrochen werden können. 

Meiner Meinung nach ist ein VPN durchaus sinnvoll – aber eben nur, wenn es dich auch effektiv vor allen Gefahren schützt. Deshalb ist ein Kill-Switch bei einem VPN aus meiner Sicht ein absolutes Muss. 

kill switch schalter
Die Funktion Kill-Switch wird gerne als Schalter dargestellt, der deine Internetverbindung ein- oder ausschaltet.

Diese Funktion informiert dich augenblicklich darüber, wenn deine Verbindung zum VPN-Server abbricht und du kannst selbst entscheiden, ob du dich neu verbindest oder nicht. Du behältst damit die Kontrolle über deine Internetnutzung, denn du kannst mit aktivem Kill-Switch beruhigt verschlüsselt im Netz surfen.

Ich empfehle dir, ein VPN mit Kill-Switch zu nutzen, wenn du:

  • Online sicher surfen und deine Identität verbergen möchtest
  • Keine Lust auf Tracking und Datenklau hast 
  • Zensuren umgehen willst
  • Streaming-Inhalte freischalten möchtest, die an deinem Standort nicht verfügbar sind
  • Öffentliche Netzwerke nutzen und dich dabei vor Hacker-Angriffen schützen möchtest

Wie du siehst, bietet dir ein VPN einiges an Sicherheit, wenn es einen Kill-Switch hat. Welche Anbieter einen integrierten Kill-Switch mit einfacher Handhabung mitbringen, erfährst du im nächsten Kapitel. 

Meine Empfehlung: Die besten VPNs mit Kill-Switch

Neben einem Kill-Switch gibt es noch viele weitere Faktoren, die wichtig bei einem VPN-Anbieter sind. Ich habe einen VPN Test durchgeführt, für den ich mir über 30 verschiedene VPNs angeschaut habe, darunter auch einige mit Kill-Switch. Welche drei davon mich am meisten überzeugt haben, erfährst du jetzt. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von Youtube.

Video laden

Platz 1: ExpressVPN

ExpressVPN verschiedene Geräte

Günstigster Monats-Tarif: ca. 5,60€ (15 Monate)
Geld-zurück-Garantie: 30 Tage
PrivacyTutor-Angebot: 3 Monate kostenlos

Unter allen getesteten VPNs ist ExpressVPN mein Favorit. Der Anbieter ist nicht ohne Grund mein Testsieger geworden und bringt selbstverständlich einen Kill-Switch mit. Die Funktion heißt hier Network Lock und ist standardmäßig auf folgenden Plattformen aktiviert:

  • Windows
  • Mac
  • Linux
  • Android
  • Router

Auch in anderen Punkten rund um deine Privatsphäre und Sicherheit macht ExpressVPN vieles richtig. Neben dem Kill-Switch trägt auch OpenVPN zu einer sicheren Internetnutzung bei. Es handelt sich dabei um ein modernes Protokoll, das ExpressVPN verwendet, um deine Verbindung effektiv zu schützen.

ExpressVPN Networklock
Bei ExpressVPN heißt der Kill-Switch Network Lock. Setze hier den Haken, um ihn zu aktivieren.

In Sachen Streaming spielt ExpressVPN ganz vorne mit. Ich habe in meinem Test keinen Anbieter gefunden, mit dem du die Ländersperre von Netflix, Prime Video und Co. besser umgehen kannst. Das liegt zum Teil auch an dem großen Server-Netzwerk von ExpressVPN. Du wählst zwischen mehr als 3000 Servern in 94 Ländern. 

Möchtest du ExpressVPN nutzen, dann zahlst du derzeit ca. 6,67 Euro im Monat. Das Abo läuft dann ein Jahr und drei Monate. Du bist dir nicht ganz sicher? Dann teste ExpressVPN doch erst einmal: Es gibt eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie. Willst du noch mehr Details erfahren? Dann schau dir meinen ExpressVPN Test an! 

Platz 2: NordVPN

NordVPN Logo

Günstigster Monats-Tarif: 3,15€ (24 Monate)
Geld-zurück-Garantie: 30 Tage
Website: www.nordvpn.com

NordVPN ist ebenfalls einer meiner Favoriten und ist ebenfalls mit dem praktischen Notausschalter ausgestattet. Dabei gibt es sogar eine Besonderheit: Er steht für alle Clients zur Verfügung – und das sind bei NordVPN eine ganze Menge.

Du kannst das VPN mit Kill-Switch auf deinem iPhone, Spielekonsolen, Windows 10 und noch viel mehr Geräten nutzen. NordVPN hat auch darüber hinaus viele weitere, interessante Funktionen, wie z. B. CyberSec – ein Filter, der Werbung und Schadsoftware erkennt und verbirgt. Oder Double VPN, die Multi Hop Funktion von NordVPN.

nordvpn kill switch windows
NordVPN bietet dir einen Kill-Switch, den du über das Dashboard verwalten kannst.

Zu guter Letzt schneidet NordVPN auch beim Streaming gut ab. Meiner Erfahrung nach kannst du mit dem VPN unter anderem Netflix, Amazon Video, Hulu, den BBC iPlayer nutzen. 

Für die gebotene Leistung ist der Preis wirklich sehr gut: Das günstigste Abo kostet 3,49 Euro im Monat und hat eine Laufzeit von 2 Jahren. Du hast eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie, sodass du NordVPN ohne Risiko testen kannst. 

Platz 3: CyberGhost

CyberGhost Logo

Günstigster Monats-Tarif: 2,00€ (39 Monate)
Geld-zurück-Garantie: 45 Tage
Website: www.cyberghostvpn.com

Meine dritte Empfehlung für dich ist CyberGhost. Auch dieser Anbieter hat einen Kill-Switch. Dieser ist standardmäßig immer aktiv. Du hast nicht einmal mehr die Option, den Kill-Switch auszuschalten. Im Falle einer instabilen VPN-Verbindung wird der gesamte Internetzugang gekappt. 

CyberGhost ist ein empfehlenswerter Dienst, der sich unter anderem durch das riesige Server-Netzwerk auszeichnet. Es sind inzwischen über 8900 Server in mehr als 91 Ländern verfügbar. Ich kenne keinen anderen Anbieter, der so viele Server hat. 

cyberghost Screenshot Killswitch
Mittlerweile kann man bei CyberGhost nicht mehr selbst wählen, der Kill-Switch ist standardmäßig eingeschaltet.

Mit CyberGhost umgehst du meiner Erfahrung nach das Geoblocking von Netflix, Amazon Video und ORF. Vor allem Netflix und Amazon Video gehen stark gegen VPN-Nutzer vor, indem sie wirksame Sperren errichtet haben. CyberGhost schafft es dennoch, diese zu umgehen. 

Wenn du ein preisgünstiges Kill-Switch VPN suchst, dann bist du bei CyberGhost genau richtig. Du zahlst 2,11 Euro im Monat (3-Jahresabo). Zudem hast du eine 45-tägige Geld-zurück-Garantie

VPN mit Kill-Switch aktivieren & nutzen: kurze Anleitung

Ein VPN ist schnell eingerichtet und auch der Kill-Switch lässt sich ganz leicht aktivieren, sofern er nicht eh schon automatisch eingeschaltet ist. Hast du dich für einen VPN-Anbieter mit Kill-Switch entschieden, gehst du nun wie folgt vor, um die Funktion zu nutzen:

Schritt 1: Lade das VPN runter & installiere es

Hast du ein gutes VPN gefunden, dann schließt du ein Abo ab und lädst die Software anschließend herunter. Nutze dafür am besten die Website des Betreibers oder den offiziellen App Store deines Gerätes. Wie einfach das ist, zeige ich dir anhand meines ExpressVPN Tutorials.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von Youtube.

Video laden

Optional: Aktiviere den Kill-Switch

Nicht bei allen Anbietern ist der Kill-Switch automatisch aktiviert. Ich empfehle dir deshalb, einmal in die Einstellungen zu navigieren und dort nach der entsprechenden Funktion zu suchen. In den meisten Fällen findest du den Notausschalter in den VPN Privatsphäre-Einstellungen. Setze hier einen Haken, damit er aktiv ist.

In einigen Fällen, wie beispielsweise bei CyberGhost, taucht der Kill-Switch in den Einstellungen gar nicht mehr auf. Das liegt daran, dass er bei CyberGhost immer aktiviert ist und du überhaupt nicht mehr die Möglichkeit hast, ihn auszuschalten. 

Schritt 3: Verbinde dich mit einem VPN-Server & surfe geschützt

Ist das Häkchen beim Kill-Switch gesetzt, dann öffnest du die Server-Liste des VPNs und verbindest dich. Das geht in der Regel mit nur wenigen Klicks. Solange du verbunden bist, ist auch der Kill-Switch aktiv. Du kannst diesen in den Einstellungen nur manuell wieder deaktivieren. 

Schritt 4: Stelle die Verbindung wieder her, wenn der Kill-Switch aktiviert wurde

Nun kann es passieren, dass du surfst und dann plötzlich deine Verbindung zum VPN-Server unterbrochen wird. Der Kill-Switch schreitet automatisch ein und kappt dann die gesamte Internetverbindung. Um die Verbindung wieder zu aktivieren, musst du erneut auf deine WLAN-Verbindung klicken oder die Verbindung in den VPN-Einstellungen wieder erlauben. 

cyberghost killswitch verbindung unterbrochen
Bei CyberGhost musst du auf den unblock Button klicken, um wieder mit dem Internet verbunden zu werden.

In den Einstellungen deines VPNs kannst du einstellen, ob die Verbindung automatisch hergestellt werden soll oder nicht. Ist die automatische Verbindung deaktiviert, musst du erneut die Verbindung zum VPN-Server herstellen. Wer seine echte IP-Adresse dauerhaft verbergen will, wählt in den Einstellungen die automatische Verbindung aus, damit sich bei aktiver Internetverbindung automatisch eine verschlüsselte Verbindung zum VPN-Server herstellt. 

Fazit: Nutze ein VPN mit Kill-Switch, um dich im Internet zu schützen

VPNs helfen dir, deine Privatsphäre zu schützen und geografische Sperren zu umgehen. Ein Kill-Switch, auch Notschalter genannt, ist bei vielen VPNs integriert und sorgt dafür, dass deine echte IP-Adresse zu keinem Zeitpunkt der VPN-Nutzung übermittelt wird. 

Meiner Erfahrung nach ist ExpressVPN die beste Wahl, wenn du ein VPN mit Kill-Switch suchst. Der Anbieter ist zuverlässig, bietet umfangreiche Funktionen und ein großes Server-Netzwerk, das Streaming ermöglicht. 

Nutzt du bereits ein VPN mit Kill-Switch? Hinterlasse mir gerne einen Kommentar mit deinen Erfahrungen! 😉

*Dieser Text enthält Provisions-Links. Mehr dazu erfährst du hier.
Inhaltsverzeichnis

Ähnliche Artikel

VPN Protokolle im Überblick: Das solltest du 2022 wissen

Wenn du ein VPN nutzt, dann möchtest du damit sicher deine Verbindung schützen. Ein solcher Dienst verschlüsselt deinen Internetverkehr und ermöglicht es dir so, anonymer im Internet zu surfen. Dabei sorgen die VPN Protokolle für die Verschlüsselung und beeinflussen gleichzeitig

Weiterlesen »
Featured Image VPN Apple TV

Apple TV mit VPN schauen: So geht’s 2022

Moderne Fernseher gehören heutzutage zu der Grundausstattung eines jeden Streaming-Fans. Ob Serien oder Filme – ohne einen Smart TV geht gar nichts mehr. Wer keinen smarten Fernseher hat, aber möglichst viele Inhalte schauen möchte, kann sich für Apple TV entscheiden.

Weiterlesen »
Featured Image VPN sinnvoll

Ist ein VPN sinnvoll für mich?

VPNs erfreuen sich großer Beliebtheit. Kein Wunder, denn sie sind wirkliche Allrounder und bieten dir eine ganze Palette hilfreicher Funktionen. Viele Menschen denken, VPNs wären nur etwas für Internetnutzer, die ihre Identität verbergen möchten, um dort Straftaten zu begehen: Weit

Weiterlesen »

Ist es 2022 legal, ein VPN für Streaming zu nutzen?

VPNs sind vielen Menschen ein Begriff. Die meisten nutzen diese Technologie, um das Geoblocking von Streaming-Anbietern wie Netflix und Amazon Prime zu umgehen. Dabei stellt sich allerdings die Frage, ob so ein VPN für Streaming überhaupt legal ist.  Für diesen

Weiterlesen »
Featured Image VPN Paysafecard

VPN anonym bezahlen: Geht das 2022 mit der Paysafecard?

Wer ein VPN nutzt, verspricht sich davon häufig Anonymität im Internet. Denn über einen solchen Service übernimmst du die IP-Adresse eines VPN-Servers – deine echte IP-Adresse bleibt dabei verborgen. Du kannst also nicht zurückverfolgt werden und surfst größtenteils anonym. Blöd

Weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

PrivacyTutor-Leser erhalten bei ExpressVPN aktuell 3 Monate kostenlos.