Netflix mit VyprVPN: Funktioniert das in 2020?

Featured Image transparent Netflix vs Vypr VPN
Dieser Text enthält Provisions-Links. Mehr dazu erfährst du hier.

Dieser Text enthält Provisions-Links.

Mehr dazu erfährst du hier.

So toll Netflix auch ist, ohne die exklusiv amerikanischen Serien wie „The Office“ ist es für viele einfach nicht das Gleiche. VPN-Dienste, die den Zugriff auf die amerikanische Seite auch aus Deutschland erlauben, sind daher sehr beliebt unter Serien-Liebhabern. Wenn du Netflix mit einem VPN benutzt, kommt dir vielleicht auch diese Fehlermeldung bekannt vor:

„Hoppla, da ist etwas schiefgelaufen… Proxy erkannt. Sie scheinen einen Unblocker oder Proxy zu verwenden. Bitte schalten Sie derartige Dienste aus und versuchen Sie es erneut.“

Netflix Fehlermeldung
Diese Fehlermeldung erscheint, wenn Netflix erkennt, dass du einen Proxy oder VPN benutzt

Sie taucht immer häufiger auf, wenn Nutzer versuchen, den Geoblock von Netflix mit VyprVPN, PureVPN oder anderen VPN-Diensten zu umgehen. Denn genau das versucht Netflix seit 2016 zu verhindern.

Wie du den Geoblock dennoch austricksen kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Kurz und knapp: Deshalb funktioniert VyprVPN nicht mit Netflix

Netflix geht immer härter gegen VPN-Anbieter vor, indem sie deren IP-Adressen sperren. Deshalb kann es sein, dass du Netflix nicht mit VyprVPN benutzen kannst.

Ich habe viele unterschiedliche VPN-Services getestet und meiner Erfahrung nach funktioniert ExpressVPN am zuverlässigsten, um das lästige Geoblocking von Netflix zu umgehen.

ExpressVPN bietet dir eine 30-Tage Geld-zurück-Garantie. Du kannst den Anbieter also risikofrei testen und schauen, ob er für dich funktioniert.

Warum blockt Netflix Zugriffe mit einem VPN?

Die meisten Serien und Filme auf Netflix stammen von externen Filmstudios und Fernsehsendern. Um diese legal streamen zu können, braucht Netflix also für jedes Land eine entsprechende Lizenz. Die werden jedoch selten gleichzeitig und nicht für jedes Land vergeben. Für welche Länder ein Film/eine Serie lizensiert ist, kannst du auf Unogs herausfinden.

Netflix ist zudem verpflichtet, sicherzustellen, dass nur Nutzer aus lizensierten Ländern auf die Inhalte zugreifen können. Der Streaming-Dienst passt daher seine Mediathek für jedes Land entsprechend an und überprüft beim Einloggen anhand der IP-Adressen der Nutzer, wo sie sich befinden.

Wenn du also beispielsweise „The Office“ schauen möchtest, musst du Netflix lediglich vortäuschen, du wärst in den USA. Das geht am besten mit einem VPN. Das ist jedoch auch den Filmstudios bewusst. Einige von ihnen haben daher Netflix mit dem Entzug ihrer Lizenzen gedroht, falls der Anbieter nicht gegen VPN-Dienste vorgehen sollte.

Infografik Warum blockt Netflix VPNs?

Wie erkennt Netflix, ob du einen VPN benutzt?

Da es kaum möglich ist, herauszufinden, ob jemand ein VPN verwendet, versucht Netflix lediglich mit Algorithmen die IP-Adressen der verwendeten VPN-Server ausfindig zu machen und zu blockieren. Das geschieht nach einem einfachen Grundsatz, der auf der Funktionsweise von VPN-Diensten basiert:

Wenn du versuchst den Geoblock von Netflix mit VyprVPN zu umgehen, wird dein Internetverkehr verschlüsselt über einen Server im Land deiner Wahl umgeleitet. Für Netflix taucht also nicht deine IP-Adresse, sondern die des Servers als Absender auf. Aus logistischen Gründen verwenden etliche Nutzer einen Server und loggen sich demnach auch mit derselben IP-Adresse bei Netflix ein.

Daraus ergibt sich allerdings auch die logische Schlussfolgerung, dass es sich um die IP-Adresse eines VPN-Servers handeln muss. Normalerweise hätte schließlich jeder Nutzer eine eigene.

Infografik Wie blockt Netflix VPNs?

Die beste Alternative zu VyprVPN: ExpressVPN

Die VPN-Anbieter stellt das vor ein großes Problem: Ihnen bleibt nichts anderes übrig, als regelmäßig zu überprüfen, ob Server blockiert wurden und gegebenenfalls deren IP-Adresse zu ändern. So entsteht schnell ein endloses Katz-und-Maus-Spiel, das auf Dauer sehr kostenintensiv wird. Viele Anbieter geben deshalb früher oder später auf, da ihnen schlicht die Ressourcen dazu fehlen.

VyprVPN scheint über die nötigen Ressourcen zu verfügen und setzt das Versteckspiel unermüdlich fort. In der Regel solltest du also Zugriff auf Netflix haben, wenn du den Dienst nutzt. Von einem gelungenen Workaround kann man aber dennoch nicht sprechen, da die amerikanischen Server des Anbieters meistens viel zu langsam sind, um in HD- oder gar 4K-Qualität zu streamen.

Mit ExpressVPN hingegen hatte ich nie derartige Probleme. Das macht den Anbieter meiner Meinung nach zu einer besseren Alternative. Warum ExpressVPN mich auch abgesehen von dem Netflix-Workaround vollkommen überzeugt hat, erfährst du im Folgenden.

Privatsphäre

VPN-Nutzern ist vor allem eins wichtig: der Schutz ihrer Privatsphäre. Neben dem Verschlüsseln des Internetverkehrs gehört dazu auch der richtige Umgang mit Kundendaten. 

ExpressVPN speichert nach eigener Angabe ebenfalls keinerlei Kundendaten, da die Gesetzgebung auf den Jungferninseln, dem Firmensitz, das nicht fordert. Überprüfen lässt sich diese Aussage jedoch kaum.

Bei ExpressVPN kannst du übrigens mit der anonymen Kryptowährung Bitcoin bezahlen.

Globale Server-Abdeckung

Wer seinen Nutzern Zugriff auf Content aus aller Welt gewähren möchte, benötigt die entsprechende Infrastruktur: ExpressVPN ist in der Hinsicht mit über 3000 Server in 94 Ländern bestens gerüstet.

VyprVPN hat hingegen “nur” 700 Server. Du solltest also immer und überall Zugang auf Netflix-Inhalte aus aller Welt haben. 

Schnelle Verbindung

Ein weiterer Faktor bei der Auswahl des passenden Anbieters sind die Up- und Downloadgeschwindigkeiten. Wenn du vorhast den VPN-Dienst 24/7 zu nutzen, ist es unabdingbar, dass dessen Bandbreite auch für anspruchsvolle Anwendungen wie Online-Spiele oder 4K-Streaming ausreicht.

ExpressVPN besitzt daher ein internes Tool, welches automatisch den schnellsten Server findet. In der Regel erzielen die meisten Server aber sowieso top Geschwindigkeiten. VyprVPN hingegen hat meiner Erfahrung nach immer wieder Probleme mit der Bandbreite, besonders wenn man aus Deutschland auf amerikanische Server zugreift.

Preis

Preislich ist ExpressVPN mit 12,95$ monatlich zwar ca. doppelt so teuer wie VyprVPN, den Unterschied merkt man aber auch qualitativ, besonders bei den Server-Geschwindigkeiten. Außerdem lässt sich der Preis durch ein Jahresabonnement mit 8,32 Dollar pro Monat deutlich verringern.

Kunden-Support

Auch bei zuverlässigen VPN-Diensten kann es zu Problemen kommen. Wenn man wie ExpressVPN und VyprVPN ein gutes Support-Team hat, ist das aber nicht weiter schlimm. Bei beiden ist der Support über ein Fehlermeldungsformular oder per Live-Chat erreichbar und findet in der Regel schnell und zuverlässig eine Lösung.

ExpressVPN unterhält zudem eine umfangreiche Support-Bibliothek, mit deren Hilfe du die meisten Probleme auch allein lösen kannst.

Fazit: VyprVPN funktioniert nicht zuverlässig mit Netflix

VyprVPN ist meiner Meinung nach ein guter und sicherer VPN-Dienst, den ich durchaus weiterempfehlen kann. Für das Umgehen des Netflix-Geolock hingegen eignet er sich in meinen Augen nicht, obwohl er in der Regel nicht blockiert wird. Dafür reicht die Bandbreite der amerikanischen Server zumindest für deutsche Nutzer einfach nicht aus.

Für diesen Zweck ist ExpressVPN deutlich besser geeignet: Hier bekommst du ein deutlich angenehmeres Streaming-Erlebnis für einen etwas höheren Preis. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Auch insgesamt handelt es sich um einen soliden VPN-Dienst mit einer Menge an Features und einer intuitiven Bedienoberfläche.

Ich kann dir also nur raten, ExpressVPN über folgenden Button mal auszuprobieren. Dank der 30-Tage Geld-zurück-Garantie ist das vollkommen risikofrei!

Hast du schon Erfahrungen mit VyprVPN oder ExpressVPN gemacht? Lass doch ein Kommentar da! 🙂

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Beitrag teilen
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Share on print
Beitrag teilen
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Ähnliche Artikel
Featured Image Netflix vs Hola VPN

Netflix mit Hola: Warum funktioniert das nicht in 2020?

Du liebst amerikanische Netflix-Serien wie The Office? Dann warst du vielleicht schonmal in dieser Situation: Du machst es dir gemütlich, schaltest deinen Netflix-VPN-Dienst deines Vertrauens ein, öffnest Netflix und plötzlich erscheint eine Fehlermeldung, wie beispielsweise: „Hoppla, da ist etwas schiefgelaufen…

Weiterlesen »
Featured Image Netflix vs Tunnelbear

Netflix mit Tunnelbear: Funktioniert das in 2020?

Wenn du neue Netflix-Serien immer schon ab Release verfolgen willst, anstatt zu warten bis sie auch in Deutschland rauskommen, ist die Verwendung von Netflix mit einem VPN-Dienst, wie z.B. Tunnelbear, sicher nichts Neues für dich. Vielleicht ist dir dabei auch

Weiterlesen »
Featured Image Netflix vs Windscribe

Netflix mit Windscribe: Funktioniert das in 2020?

Wenn du oft Serien und Filme auf Netflix schaust, kennst du diesen Moment vielleicht: Du setzt dich gemütlich mit Freunden und ein paar Snacks vor den Fernseher, schaltest einen VPN-Dienst für Netflix ein, zum Beispiel Windscribe, und rufst die Amerikanische

Weiterlesen »
Featured Image Netflix vs Nord VPN

Kannst du mit NordVPN die Netflix-Sperre umgehen?

Netflix bietet eine Menge an Filmen, Serien und Dokumentationen. Leider sind jedoch viele Serien in Deutschland nicht auf dem neuesten Stand – im amerikanischen Netflix hingegen schon. Nicht nur die Serien sind dort immer aktuell gehalten, auch gibt es eine

Weiterlesen »

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top